Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Rezept: Blacken-Capuns

Gleich vorab: Blacken-Capuns kochen lohnt sich. Die jungen Blackenblätter sind sehr zart und haben keinen bitteren oder ungewohnten Beigeschmack.


Zubereitung: zirka 30 Minuten
Ruhen lassen: 30 Minuten
Backen: zirka 35 Minuten

Rezept für 4 Personen

Das braucht es

  • Gratinform
  • pro Person 4–6 junge Blackenblätter, je nach Grösse
  • Spätzliteig
  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Wasser
  • 2 Eier
  • etwas Alpkäse, mit der Röstiraffel gerieben
  • 1 Salsiz, in kleine Stücke geschnitten
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 TL Salz
  • Kräuter gehackt, z. B. Schnittlauch, Peterli und etwas Minze
  • Sauce
  • 4 dl Milch
  • 4 dl Bouillon
  • etwas Muskat und Pfeffer, gemahlen
  • Alpkäse gerieben

So geht es

  1. Blackenblätter gut waschen, kurz blanchieren und abtropfen lassen.
  2. Spätzliteig: Alle Zutaten in eine Schüssel geben, gut vermischen und eine halbe Stunde ruhen lassen.
  3. In eine Gratinform Gemisch aus Milch und Bouillon geben, mit Muskat und Pfeffer abschmecken.
  4. Auf jedes Blackenblatt etwas Spätzliteig geben und zu Capuns zusammenrollen. Diese dann in die Gratinform in die Sauce geben.
  5. Die Capuns mit dem Alpkäse bestreuen.
  6. Im Backofen bei 180°C Umluft zirka 30 Minuten backen.
  7. Damit es eine schöne braune Kruste gibt, den Ofen auf Oberhitze umstellen und die Capuns weitere 5 Minuten überbacken.
  8. Die Capuns zusammen mit Sauce in einen tiefen Teller geben, mit Salsiz, etwas Schnittlauch oder Peterli und nach Belieben mit Pfeffer garnieren.  

Rezeptidee etwas angepasst aus der Zeitschrift «z Alp». 

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Blacken sollte man besser aufessen oder einstreichen, statt ausstechen
08.09.2020
Man tut der Blacke unrecht, wenn man sie einfach nur ausreissen und vernichten will. Sie schmeckt gekocht gar nicht schlecht und hilft als Heilmittel.
Artikel lesen
Die Blacke ist in bäuerlichen Kreisen eine Pflanze mit schlechtem Ruf. Wer das Unkraut im Garten oder in seinen Parzellen hat, sagt ihm in der Regel mit Blackeneisen oder mittels chemischer Behandlung den Kampf an. Dabei wehrt sie sich standhaft: Ihrer bis zu zwei Meter in die Tiefe wachsenden Pfahlwurzel, mit Speicherkapazität und Erneuerungsknospen am Wurzelhals, verdankt sie ihren stetigen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns