Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Relativ niedrige Erntemengen in Frankreich und Polen

Wie in Deutschland dürfte auch die Rapsernte in Frankreich in diesem Jahr deutlich geringer als üblich ausfallen, während in Polen zumindest ein leichtes Plus gegenüber dem allerdings sehr schlechten Ergebnis von 2018 erwartet wird.


von AgE
Publiziert: 06.08.2019 / 18:21

Nach Angaben des Forschungsinstituts Terres Inovia wird in Frankreich eine Gesamtmenge zwischen 3,6 Mio t und 3,8 Mio t Raps erwartet; damit würde das diesjährige Aufkommen um 26 % bis 32 % unter dem Fünfjahresdurchschnitt liegen.

Einbussen wegen Trockenheit

Der Durchschnittsertrag wird dabei dem Institut zufolge auf rund 32 dt/ha veranschlagt, wobei es regional erhebliche Unterschiede gebe. Zurückzuführen sind die Einbußen laut Terres Inovia insbesondere auf die außergewöhnliche Trockenheit während der Aussaat sowie einen sehr hohen Schädlingsdruck im Herbst und Frühjahr.

Notreife wegen Temperaturen bis zu 40 Grad

In Polen zeichnet sich derweil eine größere Rapsernte als im Vorjahr ab; trotzdem sind die Landwirte auch dort mit dem diesjährigen Aufkommen nicht zufrieden. Der Verband der polnischen Raps- und Eiweißpflanzenproduzenten schätzt die Ernte aktuell auf 2,3 Mio t, was einem Plus von 4 % zum allerdings historisch niedrigen Ergebnis des Dürrejahres 2018 entsprechen würde. Nach Darstellung des Verbandes ist ein höherer Ertrag durch die Hitzewelle Ende Juni vereitelt worden, da viele Rapsbestände bei Temperaturen von bis zu 40 °C in die Notreife gegangen seien. Dies zeige sich nun auch in schlechten Qualitäten, da viele Partien geringe Hektolitergewichte und schwache Ölgehalte aufwiesen. 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Dringend gesucht: Rapsproduzenten
Die Nachfrage nach Raps ist – unter anderem als Palmöl-Ersatz – gross. Produzenten für die Ernte 2020 sind deshalb gesucht.
Artikel lesen
Neue Produzenten oder Erhöhungen der Rapsmengen seien gefragt, teilt der Schweizerische Getreideproduzentenverband (SGPV) mit. Es fehlen derzeit Anmeldungen für 13'000 Tonnen klassischen Raps. Wenn die Zielmenge von 106'000 Tonnen nicht erreicht wird, muss der Rest importiert werden. Laut SGPV handelt es sich um langfristige Umstellungen der Verarbeiter auf Raps, was auch künftig zu ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!