Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Regionale Walliser Spezialitäten gewinnen Prix Montagne

Heute haben die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) und die Schweizer Berghilfe zum vierten Mal den Prix Montagne vergeben. Der mit 40'000 Franken dotierte Preis geht an die Unterwalliser Genossenschaft «La Cavagne». Vom Direktverkauf ihrer Spezialitäten profitieren über 40 Produzenten aus dem Val d'Illiez oberhalb von Monthey VS.


Publiziert: 19.08.2014 / 12:45

«La Cavagne» heisst im Dialetk des Val d’Illiez «geflochtener Holzkorb» oder «Kratten». La Cavagne heisst aber auch der Laden der gleichnamigen Genossenschaft Genossenschaft im Unterwallis. Vierzig Produzenten aus der Gegen haben sich gefunden und verkaufen dort ihre lokalen Käse- und Fleischspezialitäten. Dies mit soviel Erfolg, dass letztes Jahr bereits ein zweites Geschäft eröffnet werden konnte.

Das Berggebiet beleben

Der Prix Montagne ist eine Auszeichnung für «aussergewöhnliche Projekte, die im Berggebiet erfolgreich wirtschaften», so der Preisbeschrieb. Das Projekt muss Modellcharakter haben, es muss seit mindestens drei Jahren erfolgreich wirtschaften und einen Beitrag zur Wertschöpfung oder Beschäftigung im Berggebiet leisten.

Es soll das Berggebiet beleben – wirtschaftlich wie kulturell: «Nur wenn die Menschen ein ausreichendes Einkommen haben, können sie in ihrer Heimat, dem Beggebiet, leben bleiben», so Berghilfe-Präsident Willy Gehriger an der Preisverleihung heute Vormittag in Bern.

Grosse Vielfalt

Heuer waren 20 Projekte aus allen Sprachgebieten nominiert. «Die Vielfalt der Projekte zeigt, dass unsere Berge leben und nicht nur auf Postkaren schön anzusehen sind», lobte Jury-Präsident Bernhard Russi.

Vergangenes Jahr ging der Preis an das «Musikdorf Ernen» im Goms. 2012 gewannen die Muotathaler Erlebnisvermittler der Erlebniswelt Muotathal SZ. Der erste Prix Montagne ging in den Kanton Graubünden an die Gerste-Produzenten in Tiefencastel GR.

jw

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!