Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Regierung kommt Landwirten nach Protesten entgegen

In Frankreich haben die Landwirte mit ihren Protesten offenbar erste Erfolge erzielt.


von AgE
Publiziert: 29.11.2019 / 06:27

Nach einem Treffen mit einem hochrangingen Mitarbeiter des Staatspräsidenten und Landwirtschaftsminister Didier Guillaume sprachen sich der französische Bauernverband (FNSEA) und die Junglandwirteorganisation (JA) gestern dafür aus, die landesweiten Protestaktionen auszusetzen. Die Verbände zeigten sich zufrieden mit Zusicherungen, die ihnen die Regierungsvertreter dem Vernehmen nach bezüglich der geplanten Distanzregelungen für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in der Nachbarschaft von Wohngebieten gemacht haben.

Regierung fällt Entscheidungen auf wissenschaftlicher Basis

So soll es vorbehaltlich einer Prüfung durch die Zulassungsbehörde Ausnahmen bei den geplanten Abstandsregelungen geben können, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, wie etwa der Einsatz von abdriftarmen Düsen. Guillaume versicherte, die Regierung werde ihre Entscheidung ausschliesslich auf wissenschaftlicher Basis fällen. Das sei auch den Verbänden zugesagt worden. Die Pläne zu den Distanzregelungen sehen Flächen ohne Pflanzenschutz (ZNT) vor, die je nach Kultur und Wirkstoff einen Abstand von bis zu 10 m zu angrenzenden Wohnsiedlungen herstellen sollen.

Über 1000 Traktoren in Paris

Vor dem Zusammentreffen mit den Regierungsvertretern hatten die Landwirte gestern mit Traktoren wichtige Verkehrsadern in Paris blockiert. Nach Angaben des Innenministeriums kamen mehr als 1 000 Schlepper in die Hauptstadt; gleichzeitig demonstrierten etwa 200 Landwirte zu Fuß. Auch in anderen Städten wurde protestiert, darunter Lyon, Le Mans und Toulouse. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bauernprotest in Frankreich: Traktoren fahren nach Paris
27.11.2019
In Frankreich protestieren Bauern für eine bessere Entlohnung. Rund 1000 Traktoren fuhren am Mittwoch von Nord- und Zentralfrankreich aus auf Autobahnen und Landstrassen in Richtung Paris, wie der Nachrichtensender BFMTV berichtete.
Artikel lesen
Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen. Proteste von Landwirten sind in Frankreich keine Seltenheit. Erst im vergangenen Monat hatten sie landesweit mit ihren Trekkern protestiert, um auf erschwerte Arbeitsbedingungen aufmerksam zu machen. In Berlin hatten am Dienstag Tausende Landwirte mit ihren Traktoren die Strassen verstopft. Unter folgenden Hashtags wird getwittert: #agriculteurs, #paris ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!