Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Referendum gegen das Jagdgesetz: Das Volk entscheidet am 17. Mai

Das Schweizer Stimmvolk kann am 17. Mai definitiv über den gelockerten Schutz des Wolfes abstimmen. Das Referendum ist nach Angaben der Bundeskanzlei zu Stande gekommen.


Das Referendum gegen das Jagdgesetz wurde mit 58'570 gültigen Unterschriften eingereicht, wie die Bundeskanzlei am Donnerstag mitteilte. Ergriffen hatten es Umwelt- und Tierschutzverbände. In ihren Augen trägt das revidierte Gesetz dem Artenschutz zu wenig Rechnung.

Das Parlament beschloss 2019, den Schutz der Wölfe und anderer Arten zu lockern. Die Behörden sollen die Bestandesregulierung erlauben dürfen, ohne dass Wölfe Schaden angerichtet haben und ohne dass zuvor Schutzmassnahmen ergriffen werden müssen. Auch in Jagdbanngebieten sollen Wölfe abgeschossen werden dürfen.

 

Das Datum für den Urnengang - den 17. Mai - hat der Bundesrat bereits Mitte Januar festgelegt. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
SVP unterstützt Lockerung des Wolfsschutzes
26.01.2020
Die SVP will, dass in der Schweiz leichter Wölfe geschossen werden dürfen. Die Delegierten haben am Samstag in Seedorf mit 356 zu 8 Stimmen die Ja-Parole beschlossen. Abgestimmt wird am 17. Mai.
Artikel lesen
Das revidierte Jagd- und Schutzgesetz sieht vor, dass Wölfe zur Bestandesregulierung geschossen werden dürfen, ohne dass sie Schaden angerichtet haben und ohne dass zuvor Schutzmassnahmen ergriffen werden mussten. Die Regulierungen müssen jedoch erforderlich sein, um Lebensräume und die Artenvielfalt zu schützen oder um Schaden zu verhüten. Naturschutzorganisationen haben das Referendum ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns