Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Rechtsstreit TMP: Beide Seiten erklären sich

Eine Gruppe von 50 aktiven und ehemaligen Milchbauern klagt erneut gegen die Genossenschaft Thurgauer Milchproduzenten (TMP). Es geht um Marketingbeiträge an die SMP in der Höhe von zwei Millionen Franken. Ordentliche Beiträge, sagt der Verband. Nicht rechtmässig eingezogene Beiträge, sagen die Kläger.


Publiziert: 14.03.2019 / 07:00

Der Haussegen bei den Thurgauer Milchproduzenten hängt seit 2014 schief. Auslöser für den Streit waren die Abgaben an Lactofama. Diese verfolgte das Ziel, zur Stützung des Milchpreises überschüssige Milch zu Butter und Milchpulver zu verarbeiten und billiger im Ausland zu verkaufen. Im November 2014 beschlossen die Delegierten der SMP eine Abgabe von 0,35 Rappen pro Kilogramm Milch an Lactofama. Eingezogen werden sollten diese Beiträge durch die regionalen Genossenschaften. Im Thurgau durch die TMP.

Bundesgericht entschied zugunsten der Aufständischen

150 Thurgauer Landwirte weigerten sich, die Lactofama-Beiträge zu entrichten. Im August 2016 klagte die Genossenschaft TMP gegen einen säumigen Landwirt – stellvertretend für alle, die die Lactofama-Beiträge nicht bezahlt hatten. Dieser zog den Entscheid des Bezirksgerichts Arbon, der für ihn negativ ausgefallen war, weiter ans Obergericht. Die Richter gaben im November 2017 dem Landwirten recht. Sie befanden, gemäss den damalig geltenden Statuten hätte eine Generalversammlung der TMP die Lactofama-Beiträge beschliessen müssen, was aber nicht der Fall war. Dieser Haltung schloss sich im April 2018 das Bundesgericht an. Nach diesem Entscheid erstattete die Genossenschaft TMP sämtlichen Mitgliedern die an die Lactofama geleisteten Beiträge in der Höhe von 1,72 Millionen Franken zurück. Die säumigen Zahler wurden ausgeschlossen.

Klägergruppe dreht den Spiess um

Nun gehen die damals ausgeschlossenen Milchbauern ihrerseits in die Offensive. Sie fordern für die Dauer von zehn Jahren die Marketingabgaben an die SMP zurück. Im Interview mit der BauernZeitung beziehen TMP-Präsident Daniel Vetterli und Oppositionsführer Roland Werner Stellung und äussern sich zu den gegenseitigen Vorwürfen und Anschuldigungen.

sgi

Die beiden Interviews lesen Sie morgen in der Printausgabe der BauernZeitung Ostschweiz/Zürich.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
TMP zahlt Lactofama-Beiträge zurück
An der ausserordentlichen Generalversammlung von gestern Donnerstag folgten die Mitglieder der Genossenschaft Thurgauer Milchproduzenten (TMP) den Anträgen des Vorstands. Die von den TMP-Mitgliedern bezahlten Lactofama-Beiträge in der Höhe von 1,72 Millionen Franken werden zurückbezahlt.
Artikel lesen
TMP-Präsident Daniel Vetterli erhielt an seiner ersten GV viel Support von den 101 anwesenden Mitgliedern. Das lag sicherlich auch daran, dass er ganz neue Töne anschlug. «Wir möchten einen Schlussstrich unter die leidige Lactofama-Geschichte ziehen», sage er zu Beginn der Versammlung. Dazu gehört auch die Befreiung von «Altlasten». Solidarität ist höher zu gewichten An der Versammlung wurde ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!