Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ranking: Welche Partei ist am bauernfreundlichsten?

Die BauernZeitung hat das Abstimmungsverhalten der laufenden Legislatur analysiert und ist der Frage nachgegangen, wie landwirtschaftsfreundlich die sieben Fraktionen sind. Hier ist das Ranking.


Publiziert: 04.01.2019 / 11:41

Dieser Artikel wurde am 7. Januar korrigiert: Der BDP-Fraktion gehört auch Heinz Siegenthaler an; damit steigt der Bauernanteil in der Nationalratsfraktion auf 43 Prozent.

Rang 1: die CVP-Fraktion

Die CVP-Fraktion hat rund 30 Sitze im Nationalrat; davon sind vier von bäuerlichen Vertretern besetzt: Markus Ritter, Christine Bulliard-Marbach, Jean-Paul Gschwind und Leo Müller. Von neun möglichen Punkten für die neun untersuchten Abstimmungen haben die Fraktionsmitglieder im Durchschnitt einen Wert von 6,7 erhalten. Die bäuerlichen Vertreter haben mit Ausnahme der Initiativen für Ernährungssouveränität und Fair-Food (Ritter stimmte dafür, seine bäuerlichen Fraktionskollegen dagegen) geschlossen die gleiche Haltung vertreten.

Rang 2: die SVP-Fraktion

Die SVP ist mit 68 Sitzen die stärkste Kraft im Nationalrat. Von den Fraktionsmitgliedern gelten 13 als bäuerlich: Andreas Aebi, Manfred Bühler, Jacques Nicolet, Erich von Siebenthal, Toni Brunner (zum Zeitpunkt der Recherche noch im Nationalrat), Marcel Dettling, Pierre-André Page, Nadja Pieren, Jean-Pierre Grin, Markus Hausammann, Hansjörg Knecht, Werner Salzmann und Albert Rösti. Die Fraktionsmitglieder haben im Schnitt 5,6 von neun Punkten für bäuerliche Anliegen erreicht. Zwar wird der SVP-Fraktion nachgesagt, dass sie eine hohe Parteidisziplin hat, bei den bäuerlichen Anliegen setzt sie sich jedoch nicht durch. 

Rang 3: Die Grünen

Die Grünen sind mit zwölf Sitzen eine der drei kleinsten Fraktionen im Nationalrat. Von den Mitgliedern gilt Maya Graf als bäuerliche Vertreterin. Die Fraktionsmitglieder erreichen im Schnitt 4,7 Punkte zugunsten der bäuerlichen Interessen.

Rang 4: Die BDP-Fraktion

Die BDP-Fraktion ist mit sieben Sitzen eine der zwei kleinsten Fraktionen. Sie ist mit drei bäuerlichen Parlamentariern, Duri Campell und Bernhard Guhl, und Heinz Siegenthaler wenigstens statistisch gesehen die Fraktion mit dem höchsten Bauernanteil (43 Prozent). Die Fraktionsmitglieder erreichen im Schnitt 4,3 Punkte zugunsten der bäuerlichen Interessen.

Rang 4: die FDP-Fraktion

Wenig überraschend ist der Freisinn nicht zuvorderst auf der Liste zu finden. Von den insgesamt 33 FDP-Vertretern gelten drei als bäuerliche Vertreter: Walter Müller, Jacques Bourgeois und Bruno Pezzatti. Die Fraktionsmitglieder erreichen im Schnitt wie die Mitglieder der BDP 4,3 Punkte zugunsten der bäuerlichen Interessen.

Rang 6: die SP-Fraktion

Von den 43 Vertretern der SP-Fraktion kann Beat Jans als bäuerlicher Vertreter gezählt werden. Allerdings ist er nicht Mitglied der Konferenz der bäuerlichen Parlamentarier. So ist es denn auch nicht überraschend, dass ein SP-Fraktionsmitglied im Durchschnitt 2,6 von neun möglichen Punkten zugunsten der bäuerlichen Interessen macht.

Rang 7: Die Grünliberalen

Am schlechtesten schneidet die Fraktion der grünliberalen Partei (GLP) ab. Unter den sieben Mitgliedern ist keine Landwirtschaftsvertreterin, von neun möglichen Punkten erzielen sie im Schnitt 1,6 Punkte. Das dürfte der Tatsache geschuldet sein, dass die GLP-Politik insbesondere beim Freihandel stark vom bäuerlichen Verständnis abweicht.

Hansjürg Jäger

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Initiativen gegen Pestizideinsatz bereiten Bauchschmerzen
Auch Tele1 war gestern an der Jahresmedienkonferenz des Schweizer Bauernverbands. Im Videobeitrag zeigen sie die Problematik der bevorstehenden Initiativen auf. Dies war auch Thema an der Konferenz.
Artikel lesen
Im Video besucht das Fernsehen den Bauernhof von Bruno und Renate Ambühl in Hergiswil. Renate Ambühl ist beunruhigt wegen den bevorstehenden Initiativen. Auch Jacques Burgeois, Direktor des SBV, ist in dem Video zu sehen. Er befürchtet, dass bei einer Annahme der Initiativen die landwirtschaftliche Produktion um 20 bis 30 Prozent zurückgehen würde.   Die beiden Initiativen "Für eine Schweiz ohne ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
12.08.2019 - 20.08.2019

Wochenabstimmungen

Wie oft ärgert Ihr euch beim Nähen?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!