Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Rande - das einmalige Gemüse

An was denken Sie bei Randen? Wahrscheinlich an die unverwechselbare purpurrote Farbe. Aber das ist bei weitem nicht alles, was das Gemüse zu bieten hat.


von lid
Publiziert: 07.10.2019 / 12:15

Ihre einmalige Farbe ist gleichzeitig ihr Markenzeichen: purpurrot. Die Rande - in Deutschland als Rote Bete bekannt - gibt nicht nur optisch etwas her, sondern verfügt auch über wertvolle Inhaltsstoffe. Randen enthalten hohe Mengen an Kalium, Natrium, Phosphor, Magnesium und Eisen. Reich sind sie auch an Vitaminen und Folsäure. Ein wertvoller Inhaltsstoff ist auch Betain, der als gut für die Verdauung gilt.

Farbstoff-Lieferant

Ursprünglich stammt die Rande aus dem Mittelmeerraum. Griechen, Römer und Ägypter schätzten sie als Gemüse- und als Heilpflanze. In der Schweiz startete der erste Anbau im Mittelalter. Die heutigen Speiseranden sind aber erst im 19. und 20. Jahrhundert entstanden. Besonders beliebt ist der Randensaft bei der Lebensmittelindustrie, die ihn als natürlichen Farbstoff etwa bei der Herstellung von Joghurt einsetzt. Was weniger bekannt ist: Es existieren auch Randensorten mit weissem oder gelbem Fruchtfleisch. Geschmacklich unterscheiden sie sich indes nur wenig.

Immer erhältlich

Randen sind in der Küche vielseitig verwendbar: Sie können roh, gegart oder gekocht, als Salat, Eintopf, Suppe, in Essig eingelegt oder als Beilage zu Fleisch und Fisch genossen werden. Bekömmlich ist zudem der Randensaft.

Randen sind trockenheitsresistente und anspruchslose Pflanzen, die zwischen April und Juni ausgesät und von August bis November geerntet werden. In den Verkaufsregalen sind Randen aus Schweizer Produktion das ganze Jahr verfügbar. 

Caramelisierte Randen

Zutaten für 4 Personen

  • rohe Rande, geschält und in feine Scheiben geschnitten - 2 Stück
  • Orangen, geschält, Trennhäute entfernt, in Scheiben geschnitten - 2 Stück
  • Butter - 50 Gramm
  • Baumnüsse, geviertelt - Handvoll
  • Rohzucker, nach Belieben 1-2 EL - 1 EL

Zubereitung 

  1. Randenscheiben einlagig in Butter wenige Minuten dünsten.
  2. Baumnüsse beigeben, mehrmals wenden und mit Rohzucker bestreuen, schwenken, alles kurz einziehen lassen, beiseite stellen.
  3. Ebenso, aber nur kurz, Orangenscheiben in der Pfanne mit Zucker schwenken.
  4. Zusammen mit den Randenscheiben auf einem Teller anrichten und mit den caramelisierten Nüssen verzieren.

Quelle: Schwyzer Bäuerinnenvereinigung/landwirtschaft.ch

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Für die süsse Komponente: Zuckermais - ein Rezept mit Feigen und Speck
23.09.2019
Maissalat mit Feigen und Speck
Artikel lesen
Der Zuckermais ist in vieler Hinsicht zierlicher als sein grosser Bruder Futtermais: rund 76-mal mehr Mais fürs Vieh wird angebaut und sowohl Pflanzen als auch Kolben vom Zuckermais sind kleiner. Vier Fünftel des Schweizer Zuckermaises steht auf Aargauer Boden und wächst maximal 2 Meter in den Himmel, während Futtermais bis zu 3 Meter hoch wird. Seine charakteristischen Pinsel verraten ihn schon ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!