Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Qualitätswettbewerb Destillate 2020: Ein Pflümli wird Jahressieger

In diesem Jahr wurden 16 Produkte mit Gold ausgezeichnet. Die Qualität der Produkte verbessert sich seit Jahren, es werden aber mehr Spirituosen und weniger klassische Brände angemeldet.


Mit dem Qualitätswettbewerb Destillate habe man einen kleinen, regionalen Anlass zur Destillate-Prämierung ins Leben gerufen, schreibt der Verband Berner Früchte in einer Mitteilung. Damit wolle man unter anderem Direktvermarktern die Möglichkeit bieten, eine Rückmeldung zur Qualität ihrer Produkte zu bekommen. Ausserdem gehe es um die Würdigung des traditionellen Handwerks der Destillation. 

Verschiedene Produzenten mit verschiedenen Produkten

Unter den 18 Betrieben die an der diesjährigen sechsten Ausgabe des Qualitätswettbewerbs Destillate teilgenommen haben, sind laut Mitteilung grosse Gewerbebrennereien, landwirtschaftliche Brenner und private Klein-Produzenten als Brenn-Auftraggeber vertreten. Eingereicht wurden 63 Produkte, die in 8 Kategorien degustiert wurden.

Verschiebung in der Produkte-Landschaft

Der Verband Berner Früchte stellt seit der ersten Prämierung 2005 eine deutliche Verschiebung in den Produktekategorien fest: 

  • Der Anteil der klassischen Brände «aus Maische destilliert» ist von über 85 auf unter 40 Prozent zurückgegangen.

  • Spirituosen wie Gin und Absinth haben im gleichen Zeitraum von 2.7 auf 25.4 Prozent zugenommen.

  • Die Gruppe der süssen Spirituosen (vieille Produkte und Liköre) hat von 12.2 auf 34.9 Prozent zugenommen.

Die Qualität nimmt zu

Das Ziel der Qualitätsförderung durch die Prämierung scheint erreicht zu werden: in den letzten 15 Jahren hat sich die durchschnittliche Bewertung von 15,7 auf 17,2 von 20 Punkten verbessert. Der Anteil fehlerhafter Produkte sei zudem stark rückläufig. 

16 Gold-Prämierungen und 7 Kategorien-Sieger

Es wurden 16 Produkte mit besonders guten Beurteilungen mit God prämiert und daraus die jeweiligen Kategorien-Sieger gewählt: 

Steinobst

Pflümli

Toni Biedermann, Jens

Kernobst

Quitte

Max Kopp, Koppigen

Destillate aus stärkehaltigen Rohstoffen

Kartoffelbrand

Distillery Matterand, Daniel Schär, Staffelbach

Gin

Gin Safran genevois

Red Gold Gin

Absintissimo
René Wanner, Plan-les-Ouates

Absinth

Absinthe

Bleue à Fernand

Absintissimo
René Wanner, Plan-les-Ouates

vieille Produkte

vieille prune

Oloroso Sherry Cask finish

Distillerie Studer & Co AG, Ivano Friedli-Studer, Escholzmatt

Liköre

Williams-Likör

Distillerie Studer & Co AG, Ivano Friedli-Studer, Escholzmatt

 

Ein Pflümli wird Jahressieger

Zusätzlich wählte die Jury den Jahressieger 2020 aus den sieben Kategorien-Siegern: Gewonnen hat der Pflümli von Toni Biedermann aus Jens. 

Die vollständige Rangliste des Qualitätswettbewerbs finden Sie hier. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
So macht man aus Zuckerrüben Schweizer "Rum"
24.10.2019
Vermehrt wird bei der Herstellung von alkoholischer Getränke mit Zuckerrüben experimentiert. Die Firma "The Last Barrel" beispielsweise macht Gin und Rum. Laut Schweizer Zucker AG ist das noch kein riesen Absatzmarkt, aber es sei gute Werbung.
Artikel lesen
Die Firma "The last Barrel" stellt Rum und Gin aus Schweizer Rübendicksaft her. Pro Brenn-Charge kauft sie bei der Schweizer Zucker AG in Frauenfeld 2,5 Tonnen Zuckerrübendicksaft ein. Für diese Menge sind zirka 10 Tonnen Rüben nötig, die ungefähr eine Fläche von 14 Aaren bedecken.  "Kein riesen Markt, aber gute Werbung" Nachgefragt bei Catherine Metthez, Leiterin Verkauf und Marketing bei der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns