Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Putin bereit für Ende des Lebensmittel-Embargos

Wladimir Putin bestätigt die Bereitschaft Russlands für ein Ende des seit 2014 geltenden Lebensmittel-Embargos mit der EU.


Publiziert: 20.03.2019 / 07:07

Am Rande der Festlichkeiten zum fünften Jahrestag der Halbinsel Krim hatte sich Wladimir Putin mit Vertretern der französischen Politik getroffen. Wie aiz.info berichtet, sagte er aus dass er gerne das Embargo auflösen würde, das die EU ihrerseits wegen der Ukraine-Politik Russlands verhängt hatte.

Sanktionen richten Schaden an

Gemäss aiz.info habe der russische Staatschef eingeräumt, dass die gegenseitigen Sanktionen sowohl der russischen als auch der EU-Wirtschaft deutlich geschadet hätten. Der inländische Agrarsektor habe profitieren können und vermehrt Weizen, Geflügel- und Schweinefleisch exportiert.

Putin sei sich bewusst, dass sich die russischen Agrarproduzenten nicht über ein Auflösen des Embargos freuen würden, aber er würde sich "nach Wegfall der eigentlichen Ursache für die Gegenmassnahmen dazu gezwungen" sehen.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
D: Russland-Embargo kostet 1 Milliarde Euro
Der Deutsche Bauernverband (DBV) verlangt von der Bundesregierung und der EU Initiativen zur Aufhebung des russischen Importstopps für Lebensmittel. Laut einer aktuellen Analyse verursacht das Embargo der deutschen Landwirtschaft jährliche Einbussen von mindestens 600 Mio Euro bis 800 Mio Euro. Je nach Wirkung der indirekten Effekte könne der Rückgang sogar 1 Mrd Euro und darüber betragen.
Artikel lesen
Seit dem Beginn des Einfuhrstopps am 7. August 2014 bis zum 4. August des laufenden Jahres haben sich die Agrarexporte von Deutschland nach Russland dem Bauernverband zufolge auf etwa 900 Mio Euro halbiert (976 Mio CHF). Dabei seien die Ausfuhren bei den für Wertschöpfung und Arbeitsplätze besonders wichtigen Fleischwaren und Milchprodukten sogar auf Null zurückgegangen. Das gelte auch für Obst ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!