Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

PSM-Serie: Volksinitiativen wollen Pestizideinsatz verbieten

In den nächsten Jahren wird das Schweizer Volk möglicherweise gleich über zwei Volksinitiativen abstimmen können, welche die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln in der Schweiz radikal neu regeln wollen.


Die im Januar 2018 eingereichte Initiative "Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung - Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz" verlangt unter anderem, dass nur noch die Landwirtschaftsbetriebe Direktzahlungen oder Subventionen erhalten, die keine Pestizide einsetzen. Für die andere Volksinitiative "Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide" werden noch Unterschriften gesammelt (Stand 2. Februar 2018). Sie will die Anwendung von synthetischen Pestiziden grundsätzlich verbieten, auch auf importierten Produkten.

Eine Annahme der Volksbegehren würde die Schweizer Landwirtschaft zweifellos massiv verändern. Viele Kulturen könnten gar nicht mehr angebaut werden. Eine Extensivierung wäre die Folge, und der Selbstversorgungsgrad mit Lebensmitteln würde massiv sinken. Auch die biologische Produktion wäre von einem grundsätzlichen Verbot von Pestiziden betroffen. Da die Bevölkerung aber trotzdem ernährt werden muss, müssten mehr Lebensmittel importiert werden. Die Produktion würde damit auf fremde Äcker ausgelagert, die Verantwortung an fremde Bauern abgetreten. So wie das die Schweizer Industrie in den letzten Jahrzehnten bereits gemacht hat, mit der Verlagerung der Produktion in Billiglohnländer mit tieferen Umweltstandards.

lid

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns