Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Prozess nach Kuh-Attacke zu Ende: Gutachter spricht sich für Landwirt aus

Wie die Tiroler Tageszeitung schriebt, berichteten mehrere Zeugen vom aggressiven Verhalten der Kühe vor der tödlichen Attacke auf eine 45-jährige Deutsche. Dennoch bestätigte der Gutachter, dass der Landwirt nicht gegen die Sorgfaltspflicht verstossen habe.


Publiziert: 06.02.2019 / 12:30

Die Rechtsfrage, ob ein Stubaitaler Landwirt 2014 seine Mutterkühe auf einer Alpweide im Pinnistal (Österreich) sorgfältig genug gehalten hatte, ist seit gestern reif für einen Urteilsspruch. Das Verfahren um eine Musterklage von Hinterbliebenen einer damals durch die Herde getöteten deutschen Wanderin konnte nach einem umfangreichen Beweisverfahren nämlich gestern am Landesgericht Innsbruck geschlossen werden. Der Gesamtstreitwert der Klage von Ehemann und Sohn der Frau beträgt nun letztlich 487'000 Euro.

Laut Klägern keine Warnhinweise

Die Kläger blieben bis zum Schluss dabei: Weder seien die Mutterkühe vom Gehweg auf der Alp abgezäunt gewesen, noch sei die Wanderin gewarnt worden, dass die Rinder schon zuvor auf eine italienische Familie mit zwei Hunden losgegangen seien.

Nicht der erste Vorfall

Laut verschiedensten Zeugenaussagen und dem landwirtschaftlichen Sachverständigen dürfte das unangepasste Verhalten von Italienern auch Grund dafür gewesen sein, dass die kurz zuvor verstörten Kühe so aggressiv auf den Hund der Deutschen reagiert hatten. Dazu teilte gestern jedoch eine weitere Zeugin per Videoeinvernahme mit, dass zehn Tage vor dem Unglück auch sie mit ihrem Hund von der Mutterkuhherde angegriffen worden war. Gemeldet haben die Zeugen die Vorfälle freilich niemandem. Der landwirtschaftliche Gutachter bestätigte indes eine artgerechte Haltung der Tiere. Schilder hatten vor Betreten des Weges vor Mutterkühen und damit verbundenen Gefahren mit Hunden gewarnt. 

jsc

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Knigge für Wanderer
Neben den Tieren auf unserer Alp, von denen schon ausführlich berichtet wurde, gibt es noch eine weitere Gruppe, die sich bei uns sehr wohl fühlt. Die Rede ist von Wanderern. Besonders am Wochenende und in den Ferien, vornehmlich bei schönen Wetter, trifft man sie.
Artikel lesen
Der Pilatus ist ein sehr begehrtes Reiseziel. Da der Wanderweg genau an unserer Alp vorbeiführt und die Wanderwege über unsere Weiden führen, treffen zwei Interessengruppen aufeinander. Dies führt zu manchmal amüsanten und manchmal zu unerfreulichen Begegnungen. Berggänger unter Strom Für uns ist vieles selbstverständlich und gehört zum Alltag. Für viele Wanderer ist es ein Highlight, durch die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!