Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Provisorische Erntemengen 2020: Weniger Weizen, mehr Raps

Die provisorische Einschätzung der Erntemengen 2020 durch Swiss granum zeigt, dass die Brotweizenernte unter, die Rapsernte deutlich über der Vorjahresmenge liegen wird.


Swiss granum, die Branchenorganisation Getreide, Ölsaaten und Eiweisspflanzen, hat Anfang August gestützt auf Rückmeldungen von 29 Sammelstellen eine erste Einschätzung der Erntesituation 2020 für Gerste, Brot- und Futterweizen sowie Raps vorgenommen, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Diese Sammelstellen bilden zusammen 41% des Schweizer Marktes für Gerste, 52% für Brotweizen und 60% für Raps ab. Die gesamte Schweizer Produktion wurde anhand von Hochrechnungen basierend auf den inländischen Mengen 2019 ermittelt.

Rückgang beim Brotweizen

Gestützt auf die Erhebung wird eine Erntemenge in der Grössenordnung von 377‘000 bis 393‘000 Tonnen Brotweizen geschätzt. Die erwartete Brotweizenmenge liegt somit unter der Vorjahresmenge. Diese belief sich inkl. deklassierte und nicht backfähige Menge auf rund 415‘000 Tonnen.

Der Rückgang der Erntemenge dürfte grösstenteils auf die von IP-Suisse angestrebte Reduktion der Brotweizenfläche zurückzuführen sein. Bei der Gerste belaufen sich erste Schätzungen auf rund 182‘000 Tonnen – ähnlich wie im Vorjahr.

Mehr Raps aufgrund der höheren Anbaufläche

Die Rapsernte war bei der Durchführung der Erhebung praktisch beendet. Aufgrund der höheren Zuteilungsmenge (knapp 99‘000 Tonnen) war die Anbaufläche deutlich höher als im Vorjahr. Auf Basis der Hochrechnung wird die inländische Rapsproduktion aktuell auf rund 86‘000 bis 92‘000 Tonnen geschätzt (gegenüber 67'843 Tonnen im Vorjahr).

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Swiss Granum: Markterlöse für Raps höher als im Vorjahr
17.08.2020
Gestützt auf die Angaben von SwissOlio hat Swiss Granum die durchschnittlichen Markterlöse für Ölsaaten erhoben. Für die Ernte 2020 seien die Preise für klassischen Raps höher als im Vorjahr. Da Sonnenblumen noch nicht vermarktet wurden, werden die Preise erst später publiziert.
Artikel lesen
Swiss Granum veröffentlicht in einer Medienmitteilung die durchschnittlichen Markterlöse für Ölsaaten. Während der Hauptvermarktungsphase des Rapses lagen die Ölpreise bei (Basis je 100 kg raffiniert, lose ab Werk): Rapsöl klassisch: Fr. 258.- bis 263.- HOLL-Rapsöl: Fr. 277.- bis 282.- Die Ölpreise seien im Durchschnitt höher als in der vorangehenden Kampagne. Sowohl die Preise für ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns