Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Produktionssystembeiträge in der AP 22 +: Weniger Versorgungssicherheit, mehr Entscheidungsfreiraum

Mit der AP 22+ sollen mehr Mittel in nachhaltigere Programme für Spezialkulturen, Ackerbau und Tierhaltung fliessen.


Publiziert: 06.07.2019 / 11:46

Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
AP 22+: Ab wann ist viel zu viel?
Mit einer Obergrenze von 250 000 Franken sollen Auswüchse beim Bezug von Direktzahlungen verhindert werden.
Artikel lesen
Die Diskussion ist nicht neu, und doch taucht sie immer wieder auf: Die Obergrenze für den Bezug von Direktzahlungen. Neu lanciert wurde sie mit der AP 22+. Der Bundesrat fordert die Einführung eine Obergrenze von 250 000 Franken. Der Vorschlag findet sowohl Unterstützer wie auch Gegner. Heute gilt SAK-Begrenzung Eine obere Grenze für den Bezug von Direktzahlungen, also eine Maximalsumme pro ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!