Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Produktionsrekord beim Körnermais, aber noch Potenzial für mehr

Die 2020 geernteten 218'400 Tonnen Körnermais sind ein Rekord. Trotzdem können damit nur drei Viertel des inländischen Bedarfs gedeckt werden – das Anbaupotenzial sei gross.


Grosse Anbauflächen und sehr hohe Durchschnittserträge von 110 dt/ha führten im Jahr 2020 zu einem neuen Produktionsrekord, schreibt der Schweizerische Getreideproduzentenverband SGPV in einer Mitteilung. Vor allem zur Sicherung einer ausreichenden Inland-Versorgung mit Grundfutter sei der Grund für die grossen Körnermaisflächen gewesen. 

60'000 Tonnen müssen importiert werden

Trotzdem sei der Bedarf der Futtermittelhersteller nur zu ungefähr drei Viertel gedeckt, es müssen 60'000 Tonnen Körnermais importiert werden. Das Produktionspotenzial ist damit gemäss SGPV noch nicht erreicht und eine Überproduktion nicht zu befürchten. 

Interessante Kultur

Innerhalb der Fruchtfolge habe Körnermais verschiedene Vorteile, wie der SGPV aufzählt:

  • Relativ flexibler Saatzeitpunkt
  • Hofdünger können optimal eingesetzt werden
  • Geringer Pflanzenschutzmittel-Einsatz nötig
  • Wichtige Ernterückstände

Wenn die Kultur mit tiefen Feuchtigkeitsgehalten geerntet werden kann, habe sie eine interessante Bruttowertschöpfung. Weiter sei dank züchterischer Fortschritte eine konstante Weiterentwicklung der Erträge möglich und die empfohlenen Sorten sollen diversen Ansprüchen und Anbauregionen entsprechen. 

Die Düngung soll exakter werden

Mit dem Projekt «MaisNet» wollen der SGPV und Agroscope eine exaktere Stickstoffdüngung ermöglichen. Dazu werden Daten aus Praxis und Versuchen gesammelt für die Entwicklung eines professionell-nachhaltigen Maisanbaus. «Darauf basierend kann beispielsweise eine Düngungsempfehlung detaillierter und bedarfsgerechter vorgenommen werden, um eine standortangepasste Produktion zu fördern», heisst es weiter. Erste Ergebnisse soll es Ende 2021 geben. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ein gutes Jahr für den Körnermais
28.10.2020
Die Erträge beim Körnermais sind gut bis sehr gut mit Spitzenerträgen bis 150 kg je Are. Die Druschfläche ist grösser als sonst, weil die Futterversorgung gut ist.
Artikel lesen
«Die Erträge beim Körnermais sind gut bis sogar sehr gut mit 100 bis 135 Kilogramm je Are trocken», berichtet Rolf Häusler, Geschäftsführer der Genossenschaft Getreidesammelstelle im Zürcher Thalheim an der Thur. Die Erträge seien damit höher als im guten vergangenen Jahr, zieht Häusler Bilanz. «Ich schätze dass zudem 10 bis 15 Prozent mehr Fläche als Körnermais gedroschen wird, weil die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns