Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Potenzial für Einsteiger: Der Biogeflügelmarkt und seine Optionen

Junghennen, Eierproduktion und Pouletmast bieten gute Einkommensmöglichkeiten, aber es braucht Geld, Platz und freie DGVE.


An ihrer Biotagung hat die UFA AG vor Wochenfrist auf dem Gutsbetrieb Tannenhof über aktuelle Entwicklungen auf dem Biomarkt informiert. Ein Schwerpunkt bildete die Geflügelhaltung. Hier informierte Geflügelberater Beat Schwestermann umfassend über die Optionen auf den Märkten für Junghennen-Aufzucht, Eier- und Geflügelfleischproduktion. Dabei zeigte sich, dass es hier ­Absatzchancen gibt. Produzenten sind namentlich gesucht im Bereich Junghennenaufzucht (dringend) und Pouletmast.

Das sind die Voraussetzungen

Allerdings müssen allfällige Einsteiger auch über die nötigen Voraussetzungen verfügen. Es braucht ausreichende Mittel für die Stallbauten, die Produzenten müssen auf ihren Betrieben ausreichen freie Düngergrossvieheinheiten (DGVE) haben und Land (und Nerven in den Bewilligungsverfahren) für die Erstellung der Ställe. Die wichtigsten Eckwerte sind in untenstehender Tabelle aufgeführt (Quelle: UFA).

       
 

Bio-Junghennenvermehrung

Bio-Eierproduktion

Bio-Pouletmast

Stallgrösse

4110 Junghennen

2040 Hennen

Vormaststall, 6 mobile Ausmastställe

Nährstoffbilanz

16 freie DGVE

20 freie DGVE

18 freie DGVE

Lage

LKW-Zufahrt

LKW-Zufahrt

LKW-Zufahrt

Arbeitszeitbedarf/Jahr

660 freie Arbeitsstunden

1450 freie Arbeitsstunden

1400 Arbeitsstunden

Platzbedarf für Stall

44 × 19,8 m für Gebäude, Wintergarten, Auslauf

46 × 16 m für Gebäude, Wintergarten, Auslauf

mindestens 2 ha ebenes Land

Investitionsvolumen

Stall Fr. 700 000.–,Küken und Futter Fr. 60 000.–

Stall Fr. 700 000.–,Junghennen und Futter Fr. 90 000.–

Ställe Fr. 200 000.–

Platzbedarf für Weide

1 m2/Tier ▶ 40 Aren

5 m2/Tier ▶ 1 ha

 

Umtriebe pro Jahr

2

1

7,6

Ertrag pro Jahr

Fr. 193 600.–

Fr. 262 000.–

 

Direktkosten pro Jahr

Fr. 121 800.–

Fr. 155 500.–

 

Deckungsbeitrag

Fr. 71 800.–

Fr. 102 500.–

Unternehmerverdienst Fr. 50 000.–

Nachfrage

Produzenten dringend gesucht

k. Angabe

Produzenten gesucht

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bio-Geflügel: Dicke Luft zwischen Eierproduzenten und Pouletmästern
06.11.2019
Der Vorstand von Bio Suisse will an der DV vom 13. November die Richtlinien für die Junghahnmast verabschieden. Die Eierproduzenten sind mit den vorgeschlagenen Richtlinien nicht einverstanden und gehen in die Offensive.
Artikel lesen
Seit ein paar Jahren laufen in der Bioszene Bemühungen, dass männliche Küken nicht mehr getötet, sondern gemästet werden (bei Demeterbetrieben seit diesem Jahr Pflicht). Im Moment gibt es aber keine einheitlichen Richtlinien für die Junghahnmast. Das soll sich ändern. Am 13. November werden die Richtlinien von den Bio Suisse Delegierten verabschiedet. Weil die Vertreter der IG Bio Ei aber mit dem ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!