Um ein Kupfer-Ersatzprodukt als Pflanzenschutzmittel für die Landwirtschaft zu entwickeln, gehen der Schweizer Agrarkonzern Fenaco und das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL eine strategische Forschungskooperation ein. Sie auch unsere Recherche und das Erklärstück zum Pflanzenschutzmittel Kupfer:

Interview mit FiBL-Direktor Knut Schmidtke und Fenaco-CEO Martin Keller zur Forschungskooperation

«die grüne»-Chefredaktor Jürg Vollmer stellt FiBL-Direktor Knut Schmidtke und Fenaco-CEO Martin Keller 10 Fragen zur Forschungskooperation für ein Kupfer-Ersatzprodukt als Pflanzenschutzmittel für die Landwirtschaft:

  1. Seit wann forscht das FiBL an einem Ersatzprodukt für den Kupfer-Einsatz in der Landwirtschaft?
  2. Es wurden über 3500 Naturstoffe getestet. Wie muss man sich das vorstellen ?!?
  3. Wie sind die FiBL-Forscher auf das Extrakt gekommen, das als Alternative für Kupfer in Frage kommt?
  4. Wieso braucht das FiBL für den nächsten Schritt die Fenaco? Das FiBL ist doch immerhin eines der weltweit führenden Forschungszentren für eine nachhaltige Landwirtschaft?
  5. Der 7-Milliarden-Konzern Fenaco hätte mit seinen Möglichkeiten doch selbst ein solches Ersatzprodukt für den Kupfer-Einsatz in der Landwirtschaft erforschen können?
  6. Was konkret unternimmt die Fenaco mit dem Forschungsergebnis des FiBL? Welche finanziellen und personellen Ressourcen setzen sie ein?
  7. Im Idealfall kommt dieses Ersatzprodukt für den Kupfer-Einsatz im Jahre 2025 auf den Markt. Nur für Bio-Landwirte? Oder auch für die Integrierte Produktion IP und die konventionelle Landwirtschaft? Nur in der Schweiz oder auch im Ausland? Vielleicht sogar weltweit?
  8. Nachhaltigkeit in Ehren. Aber wenn Sie ehrlich sind, ist dieses Kupfer-Ersatzprodukt für die Fenaco Gold wert.
  9. Die Zusammenarbeit der Fenaco-Fachleute mit den FiBL-Forschern ist für beide Seiten ungewohnt. Wie ist das bei ihren Leuten angekommen?
  10. Und die FiBL-Forscher? Haben die sich jedes Mal bekreuzigt, wenn sie die Hallen des Milliardenkonzerns Fenaco betreten haben?