Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Polen pocht weiter auf Angleichung der Direktzahlungen

Die polnische Regierung bleibt bei ihrer Forderung nach einer Angleichung der Direktzahlungen in der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU.


Gegenüber der Wochenzeitung „Gazeta Polska“ erklärte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki in dieser Woche, es sei „höchste Zeit“, die aus seiner Sicht „diskriminierenden Ungleichheiten“ bei der Agrarförderung zu beenden. Polen sei ein Vollmitglied und nicht gerade erst in die Europäische Union aufgenommen worden. Aus seiner Sicht gebe es keinen Grund, bei den Direktzahlungen schlechtere Konditionen als für andere EU-Länder zu akzeptieren, betonte Morawiecki.

"An Polen kommt man nicht vorbei"

Der Ministerpräsident gab sich überzeugt, dass in dieser Hinsicht noch politischer Verhandlungsspielraum bestehe. Er kündigte an, dass sich die Warschauer Regierung hier weiter engagieren und klar machen werde, dass man an Polen und weiteren osteuropäischen Mitgliedsländern nicht vorbeikommen werde. Nach Morawieckis Darstellung hat sein Land bereits mit der Benennung des vorgeschlagenen neuen EU-Agrarkommissars Janusz Wojciechowski deutlich gemacht, „dass ohne Polen nichts mehr geht“.

Baltische Staaten fordern ebenfalls eine Angleichung

Polen steht mit seiner Forderung nach Konvergenz bei den Direktzahlungen nicht allein da. In der Anfang September unterzeichneten „Erklärung von Serock“ hatten auch die baltischen Länder gemeinsam mit Polen eine entsprechende Angleichung der Fördergelder verlangt. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Stützungsbeiträge für Ölsaaten bleiben gleich
20.09.2019
Nach der grösseren Anpassung der Stützungsbeiträge für die Ernte 2019 bleiben die Beiträge für die Ernte 2020 auf dem gleichen Niveau.
Artikel lesen
Die Anpassungen der Beiträge im letzten Jahr ermöglichten den Produktionspool Ölsaaten des SGPV trotz der starken Zunahme des Sonnenblumen-Anbaus auf einem stabilen Niveau zu halten, schreibt der Schweizerische Getreideproduzentenverband (SGPV) in einer Medienmitteilung. Obwohl die Vertragsmenge 2020 für Sonnenblumen reduziert wurde, hat der SGPV-Vorstand entschieden, die Beiträge auf ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns