Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Plattform zeigt Antibiotikaresistenzen im globalen Süden

Erstmals zeigt eine Karte, erstellt unter der Leitung der ETH Zürich, in welchen Ländern am meisten Antibiotikaresistenzen bei Nutztieren auftreten.


von lid
Publiziert: 20.09.2019 / 15:22

In Schwellen- und Entwicklungsländer nehmen Antibiotikaresistenzen bei Nutztieren massiv zu. Dies schreibt die ETH Zürich in einer Mitteilung. Erstmals zeigt eine Karte auf, wo der Handlungsbedarf am grössten ist. Forschende unter der Leitung der ETHZ haben zudem eine offenen Webplattform geschaffen, um weitere Daten zu sammeln.

Gesundheit der Konsumierenden möglicherweise beeinflusst

"Dieser beunruhigende Trend zeigt, dass in der Tierzucht eingesetzte Medikamente ihre Wirksamkeit rasch einbüssen", sagt Thomas Van Boeckel, Leiter der Studie. Dies wirke sich auf die Nachhaltigkeit der Fleischindustrie und möglicherweise auch auf die Gesundheit von Konsumierenden aus. 

Resistenzen sind ein globales Problem

Besorgniserregend sei dies deshalb, weil die Resistenzen besonders in jenen Ländern zunähmen, in denen auch der Fleischkonsum stark wachse und der Zugang zu tiermedizinisch verwendeten Antibiotika nur ungenügend reglementiert sei. Antibiotika-Resistenzen seien allerdings ein globales Problem. Es ergebe keinen Sinn, mit beträchtlichem Aufwand auf der einen Seite der Erde Antibiotikaresistenzen einzudämmen zu versuchen, während sie auf der anderen Seite massiv stiegen, sagt der ETH-Forscher.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Resistenzen: Tieferer Antibiotika-Einsatz reicht nicht aus
Forschende der ETH Zürich haben einen neuen Mechanismus entdeckt, wie sich Antibiotika-Resistenzen durch "Schläfer"-Bakterien ausbreiten. Laut ihrer Studie reiche es daher nicht, den Antibiotika-Gebrauch einzuschränken.
Artikel lesen
Antibiotika haben zahllose Leben gerettet. Doch weil Bakterien zunehmend unempfindlich gegen diese Medikamente werden, könnten bisher gut behandelbare Infektionen plötzlich wieder lebensbedrohlich werden. Forschende von der ETH Zürich und der Universität Basel um Médéric Diard und Wolf-Dietrich Hardt zeigen nun mit einer Studie, dass die bisherigen Strategien gegen die Verbreitung von ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!