Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Plastik aus Fett-Abfällen

Knallgas-Bakterien können aus Abfallfett Bioplastik herstellen. Berliner Forscher wollen so Kunststoffe aus Erdöl ersetzen.


von lid
Publiziert: 17.10.2019 / 07:21
Weltweit werden pro Jahr 450 Millionen Tonnen Plastik produziert. Polyhydroxyalkanoate (PHA) ist eine verheissungsvolle Alternative zu umweltbelastendem herkömmlichem Plastik, schreiben Forscher der Technischen Universität (TU) Berlin. Der Bioplastik kann im Wasser und Boden vollständig zu Kohlenstoffdioxid und Wasser abgebaut werden und ist für die Gesundheit mit keinem Risiko verbunden.

Knallgas-Bakterien werden vom Forscherteam mit Abfallfett gefüttert und wandeln die Energiereserve in PHA um. Dieses Material kann dann nach dem Prozess wieder zurückgewonnen werden. Die Forscher arbeiten an alternativen Aufarbeitungsmethoden, die den Prozess langfristig kostengünstiger und noch nachhaltiger machen sollen.

Abfallfette

Abfallfette sind Fette, die unter anderem in der Landwirtschaft (Tierkadaver), in der Gastronomie oder bei der Weiterverarbeitung von Lebensmittelabfällen anfallen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der unsichtbare Müll in Schweizer Gewässern
12.08.2019
Schweizer Gewässer gleichen unter Wasser stellenweise einer Müllhalde. Flaschen, Gartenstühle, sogar Skis und Tonnen von Plastikmüll liegen am Grund von Seen und Flüssen. Freiwillige, zum Beispiel des Vereins Abfalltaucher Schweiz, holen den Müll an die Oberfläche.
Artikel lesen
Pro Einsatz sammeln die Taucher zwischen 500 Kilogramm und sieben Tonnen Müll. Am vergangenen Samstag führten 16 Taucher im Wasser und 12 Helfer an Land einen "Cleanup" am Hallwilersee bei Mosen LU durch. Während rund drei Stunden sammelten die Freiwilligen insgesamt 600 Kilogramm Abfall. "Es liegt noch viel mehr da unten"  "Es liegt noch viel mehr da unten" sagte Vereinspräsident Matthias ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!