Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Plantahof: «Ich kann mir gut vorstellen, dass die Abkalbungs-Regelung verbindlich wird»

Auf Alpweiden sollen vielleicht bald keine Abkalbungen mehr stattfinden, da Tot- und Nachgeburten Raubtiere anlocken würden. Wir haben beim Plantahof nachgefragt, wie sie das Abkalben während der Alpsaison handhaben.


Wie handhabt der Plantahof das Abkalben seiner Tiere während der Alpsaison?

Andrea Accola: Wir haben betriebsintern die Entscheidung getroffen, dass wir Abkalbungen auf Alpen verhindern möchten. Dazu behalten wir eine Kuh entweder auf dem Heimbetrieb, bis das Kalb geboren und ausreichend entwickelt ist, oder wir führen die Tiere heim, sobald die Abkalbung unmittelbar bevorsteht. Das ist aber eine rein betriebsinterne Lösung, die der Planatahof umsetzen kann, das gilt nicht für alle Betriebe.

Wie stehen Sie persönlich zu dieser Weisung?

Das ist aus meiner Sicht ganz klar ein Eingriff in die persönliche Entscheidungsfreiheit eines Landwirtes. Es gibt gute Gründe gegen, aber ebenso gute Gründe für Abkalbungen während der Alpsaison.

Was sind die wichtigsten Gründe für ein Abkalben während der Sömmerungszeit?

Eine Alpsaison dauert 90 bis 120 Tage. Wenn während dieser Zeit keine Geburten stattfinden dürfen, kann ein Mutterkuhhalter in dieser Zeit nichts produzieren. Dadurch entsteht ihm in den folgenden Monaten ein entsprechendes Loch in seinem Angebot. Wenn alle Kälber vor oder nach der Sömmerung zur Welt kommen müssten, hätte man dafür im Frühling und Herbst ein Überangebot an Kalbfleisch. Das wäre nicht zielführend und für die Produzenten sehr schwierig zu meistern.

Man muss aber auch an die Alpgenossenschaften denken. Diese sind wegen der Sömmerungsbeiträge darauf angewiesen, dass die Alpen mit einer ausreichenden Anzahl Tieren bestossen werden und dass das Vieh auch lange genug auf den Alpen bleibt.

Könnten sie sich vorstellen, dass die Weisung verbindlich und möglicherweise landesweit gültig werden könnte?

Vorstellbar ist das schon, aber es wäre fraglich, wie man das durch- und umsetzen würde. Das Ganze hängt von verschiedenen Entwicklungen ab, wobei das Verhalten des Wolfs nur ein Faktor ist. Ebenso ins Gewicht fallen mögliche Zwischenfälle mit Touristen und aufgeschreckten Mutterkühen. Würde die Weisung verbindlich, hätte zudem ein grosser Teil der Mutterkuhhalter gar keine Freude daran.

Wäre die strikte Umsetzung der Weisung überhaupt realisierbar?

Für grössere Alpen und Alpgenossenschaften wäre das sicherlich machbar. Dort finden sich die nötigen Strukturen und auch das nötige Personal. Auf kleineren Alpen, die oft in privater Hand sind, dürften sich aber Schwierigkeiten ergeben bei der Umsetzung des Herdenschutzes.

Hätte eine verbindliche Regelung gegen Abkalbungen im Sömmerungsgebiet also das Ende der Mutterkuhhaltung auf kleineren Alpen zur Folge?

Auf vielen kleinen oder privaten Alpen, wie es sie etwa im Wallis so oft gibt, wäre das dauernde Behirten einiger weniger Tiere wohl ein Ding der Unmöglichkeit, gerade auch aus finanzieller Sicht. Durch eine verbindliche Regelung nähme man damit in Kauf, dass eine Tradition und damit ein bedeutendes Stück Kultur in Frage gestellt und in Bedrängnis geraten würde.

Zur Person

Andrea Accola arbeitet am Plantahof in Landquart (Graubünden) als Werkführer Feldbau und Versuchswesen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Sind auf Alpen bald keine Abkalbungen mehr zugelassen?
23.10.2020
Totgeburten und Nachgeburten ziehen Raubtiere an. Deshalb soll es nun keine unbeaufsichtigte Abkalbungen mehr geben. Auch könnten infizierte Nachgeburten Infektionen übertragen, so der Walliser Kantonstierarzt Eric Kirchmeier. Bisher wurde in der Sömmerungsweisung des Kantons Graubünden lediglich von der Abkalbung auf Weiden abgeraten. Nun soll diese Empfehlung verbindlich gemacht werden.
Artikel lesen
In Anbetracht der Raubtierpräsenz bleibt in einigen Kantonen die Stimmung angespannt. Laut einem «Schweiz Aktuell»-Beitrag des Schweizer Radio und Fernsehens (SRF) starben dieses Jahr auf  Bündner Alpen elf von insgesamt 2200 Kälbern. Dies weckte unter einigen Tierhaltern die Frage, ob die Kälber schon tot geboren wurden oder ob sie erst nach der Geburt starben. Kaspar Jörger, der Leiter ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns