Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Pflanzenschutzmittel: Pilotprojekt im Wallis soll Wasserqualität verbessern

In einem Pilotprojekt will der Kanton Wallis die Wasserqualität der Lienne verbessern. Das Projekt ist Teil des Aktionsplan, welcher eine nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln beabsichtigt.


Publiziert: 19.06.2019 / 11:30

Die ersten Massnahmen wurden im Weinberg im Einzugsgebiet der Lienne umgesetzt, wie der Kanton Wallis in einem Artikel schreibt. Es sollen weitere Massnahmen in den kommenden Jahren folgen. Das Ziel des 2008 lancierten Projekts "Verbesserung der Wasserqualität der Lienne" sei es, die Vorkommen von Pflanzenschutzmitteln in Gewässern zu verringern. 

Begrünte Bänder und Driftschutz-Hecken

An dem Projekt des Kantons beteiligen sich rund ein Dutzend Winzer, heisst es weiter. Zu den Massnahmen gehören unter anderem begrünte Bänder entlang der sensiblen Zonen, die Anpflanzung resistenter Rebsorten oder Driftschutz-Hecken.

An dem von der Dienststelle für Landwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Dienststelle für Umwelt und der Walliser Landwirtschaftskammer geleiteten Prozess haben sich rund ein Dutzend Winzer beteiligt. So konnte zusammen mit Fachleuten aus der Branche ein ganzer Massnahmenkatalog ausgearbeitet werden, der von der Schaffung von begrünten Bändern entlang der sensiblen Zonen, über die Anpflanzung resistenter Rebsorten bis zum Anlegen von Driftschutz-Hecken reicht. 

Qualitätsziele noch nicht erreicht

Die Vorabanalyse des Wasserlaufs zeige, dass die Qualitätsziele noch nicht erreicht wurden. Das Pilotprojekt daure voraussichtlich sechs Jahre. Am Ende der Pilotphase werde das Projekt ausgewertet. Anschliessend könnten andere Projekte lanciert werden, um die Qualität der Gewässer in Walliser Flüssen zu verbessern. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pflanzenschutz-Debatte im Nationalrat: Der Gegenvorschlag bleibt wohl chancenlos
Trotz einigen überraschenden Positionsbezügen in letzter Minute dürften die Gegnvorschläge in der Pflanzenschutz-Parlamentsdebatte von heute und morgen chancenlos bleiben. Wichtigen Anteil daran hat die FDP-Fraktion, welche mit ihrer Kehrtwende für klare Mehrheitsverhältnisse sorgt.
Artikel lesen
Es war nur ein Strohfeuer: In der Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N) hatten die FDP-Vertreter für einen indirekten Gegenvorschlag zu den Pflanzenschutz-Initiativen gestimmt. Nun wurden sie von der Fraktion zurückgepfiffen, wie die NZZ vergangene Woche berichtet hat. Die Linie der Parteileitung konnte sich hier nicht durchsetzen. Keine Profilierung der GLP Die Spitzkehre der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!