Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Pflanzenschutzmittel: Keine zusätzlichen Ressourcen für das Prüfen von Wirkstoffen

Der Nationalrat will nicht mehr Ressourcen für die Überprüfung von Wirkstoffen in Pflanzenschutzmitteln einsetzen. Die Initianten der Trinkwasserinitiative zeigen sich enttäuscht.


Publiziert: 05.12.2019 / 14:39

Der Antrag der SP, mehr Ressourcen für die Überprüfung von Wirkstoffen in Pflanzenschutzmitteln einzusetzen und höhere Ziele zu setzen, scheiterte im Nationalrat. "Die Angst der Bevölkerung vor belastetem Trinkwasser ist gross", hatte Ursula Schneider Schüttel (SP/FR) die Anträge begründet und auf die Trinkwasser- und die Pestizidinitiative verwiesen.

Team Trinkwasserinitiative ist enttäuscht

Mit dem Entscheid daure es weiterhin 20 Jahre, bis ein Wirkstoff nach seiner Zulassung ein erstes Mal überprüft wird, schreibt das Team der Trinkwasserinitiative. Beispiele wie Chloropyrifos, Chlorothalonil, Neonikotinoide oder Pyrethroide zeigten jedoch, dass diese Frist zu lange sei, ist das Team überzeugt. Man müsse an die Gesundheit der Bevölkerung denken.

Mehr Spielraum zur Prüfung der Wirkstoffe

Die Zulassungsfristen in der EU seien besser organisiert, meinen die Initianten der Trinkwasserinitiative weiter. Diese sind nur befristet und so gebe es mehr Spielraum, um deren Zulassung zu prüfen.

Crowdfunding für die Trinkwasserinitiative

Die Trinkwasserinitiative verlangt unter anderem, dass nur noch diejenigen Landwirtschaftsbetriebe mit Direktzahlungen unterstützt werden, die keine Pestizide einsetzen. Für die Kampagne beabsichtigten die Initianten 35'000 Franken über die Plattform "wemakeit.ch" zu sammeln. Das Crowdfunding hat bereits rund 72'000 Franken eingespielt (Stand 5.12.19).

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Nationalrat erhöht Budgetposten zu Gunsten der Landwirtschaft
05.12.2019
Die Landwirtschaft soll im nächsten Jahr mehr Geld erhalten als der Bundesrat beantragt. Der Nationalrat hat am Donnerstag in der Budgetberatung rund 5,5 Millionen Franken zusätzlich bewilligt. Dabei folgte er der Finanzkommission.
Artikel lesen
3 Millionen Franken sollen für Direktzahlungen verwendet und das Budget dafür entsprechend auf 2,81 Milliarden Franken aufgestockt werden. Weitere 2,5 Millionen Franken will der Nationalrat für Forschungsbeiträge in der Landwirtschaft aufwenden. Er hat damit eine Differenz zum Ständerat geschaffen. Finanzminister Ueli Maurer lehnte beide Anträge ab, unterlag aber mit 127 zu 63 Stimmen. Die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!