Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Pflanzenschutz: Optimales Wetter für Schädlinge und Krankheiten

Kohlhernie: Feuchte Böden und hohe Temperaturen reichen, damit die Sporen die Rapswurzeln befallen können.


von Fiona Cimei, Strickhof
Publiziert: 23.10.2019 / 07:31 | Aktualisiert: 23.10.2019 / 11:43
Previous Next

Lindau ZH: Die letzten schönen Tage haben dazu geführt, dass der Rapserdfloh wieder vermehrt aktiv ist. Diese Aktivität kann man mit Hilfe von Fangschalen überprüfen. Nur wenn es in den letzten drei Wochen mindestens 100 Käfer in der Falle hatte, ist ein erneuter Pflanzenschutzmitteleinsatz nötig. Andernfalls wird der Käfer nicht mehr genügend Eier ablegen, um einen Schaden anzurichten. Muss man eine zweite Behandlung durchführen, ist zwingend eine Sonderbewilligung bei der Fachstelle Pflanzenschutz zu besorgen.

Knollenartiges Gebilde

Das Wetter im Moment ist optimal für die Entwicklung der Kohlhernie. Diese braucht nämlich einen feuchten Boden und hohe Temperaturen, damit die Sporen die Rapswurzeln befallen können. Ein Befall zeigt sich durch die typischen Welkeerscheinungen. Reisst man die Pflanzen aus, sieht man an den Wurzeln Verdickungen und knollenartige Gebilde. Diese Tumore verhindern die Bildung von Pfahl- und Seitenwurzeln, weshalb in der Pflanze ein akuter Wassermangel entsteht. Eine direkte Bekämpfung ist nicht möglich.

Tolerante Sorten aussäen

Indirekt hilft die Aussaat von toleranten Sorten wie SY Alister (einzige offiziell zugelassene Sorte auf Feldern mit Kohlhernie-Befall), das Aufkalken des Bodens auf einen pH-Wert von 7,2 sowie der Einsatz von Kalkstickstoff. Durch die konsequente Bekämpfung von Hirtentäschel, Ackersenf, Hederich, Schaumkraut und Sumpfkresse, die ebenfalls Wirtspflanzen für Kohlhernie sind, kann ausserdem verhindert werden, dass sich die Krankheit weiter ausbreiten kann. Da die Sporen mehr als zehn Jahre im Boden überleben können, empfiehlt sich nach einem Befall ausserdem, eine Anbaupause einzuhalten.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pflanzenschutz: Gründüngungen nicht absamen lassen
20.10.2019
Vom 1. November bis zum 15. Februar sind keine Pflanzenschutzmittel-Einsätze mehr erlaubt.
Artikel lesen
Abblühende Gründüngungen sollten jetzt an der Versamung gehindert werden, damit sie in Folgekulturen nicht als Durchwuchs zum Problem werden. Das gilt insbesondere für frühe Saaten von Sonnenblumen, Buchweizen, Grünschnitthafer und Ölrettich. Beim Ölrettich gilt es allerdings zu beachten, dass er am besten abfriert, wenn er genügend entwickelt ist und stehend in den Winter geht. Falls zu viel ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!