Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Pflanzenschutz: Nationalratskommission stimmt für Absenkpfad mit Zielwerten

Beim Einsatz von Pestiziden soll das Risiko reduziert werden. Dazu soll ein Absenkpfad mit Zielwerten gesetzlich verankert werden. Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK) hat einer Initiative der ständerätlichen Schwesterkommission oppositionslos zugestimmt.


von sda
Publiziert: 09.10.2019 / 08:01

Die WAK ist der Ansicht, damit könne mehr Verbindlichkeit geschaffen werden, wie es in einer Mitteilung der Parlamentsdienste vom Dienstag heisst. Die Ständeratskommission kann nun eine Gesetzesvorlage ausarbeiten. Diese soll in Abstimmung mit der Agrarpolitik 2022+ behandelt werden.

Kein indirekter Gegenvorschlag

Die Ständeratskommission hatte betont, es handle sich nicht um einen indirekten Gegenvorschlag zur Trinkwasser- und zur Pestizidinitiative. Sie wolle sich vielmehr den Weg offenhalten, die agrarpolitischen Massnahmen des Bundes gezielt ergänzen zu können.

Bauernverband erfreut über Entscheid

Der Schweizer Bauernverband (SBV) zeigte sich in einer Mitteilung erfreut über den Entscheid der Kommission. Die parlamentarische Initiative stärke so den Nationalen Aktionsplan Pflanzenschutzmittel. Damit seien die Voraussetzungen geschaffen, damit der Ständerat die Beratung zur Trinkwasser- und zur Pestizidverbots-Initiative ohne zeitliche Verzögerung weiterführen kann.

Was verlangen die Initiativen?

Die Pestizidinitiative verlangt ein Verbot synthetischer Pestizide. Die Trinkwasserinitiative setzt beim Geld an: Nur noch jene Bauern sollen Subventionen erhalten, die auf den Einsatz von Pestiziden, vorbeugend oder systematisch verabreichte Antibiotika und zugekauftes Futter verzichten.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pflanzenschutz: SBV und IP-Suisse folgen dem Ständerat auf dem neuen Weg
Die Parlamentarische Initiative will statt dem indirekten Gegenvorschlag einen Absenkungspfad, er soll mit der AP 22+ behandelt werden.
Artikel lesen
Hat der Ständerat das Ei des Kolumbus gefunden? Ende August hat die Wirtschaftskommission der kleinen Kammer (WAK-S) eine Parlamentarischen Initiative (PI) eingereicht. Der Text ist simpel und lautet wie folgt: "Es soll ein Absenkpfad mit Zielwerten für das Risiko beim Einsatz von Pestiziden gesetzlich verankert werden. Die Behandlung der Kommissionsinitiative soll nach Möglichkeit mit der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!