Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Petition gegen Syngenta

Der Konzern verdiene Milliarden mit »hochgefährlichen» Pestiziden, teilt Public Eye mit. Ihre Recherchen werfen ein neues Licht auf aktuelle Aussagen des CEOs Frywald. Jetzt werden Unterschriften für eine Petition gesammelt.


Publiziert: 18.04.2019 / 11:48

In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (vom 15. April), äusserte sich der Syngenta-CEO Frywald auch zum Glyphosat-Prozess gegen Bayer. Für die Syngenta sehe er kein Risiko, ebenfalls vor Gericht zu landen, denn "Die Klagen in den Vereinigten Staaten betreffen keines unserer Produkte."

Die Organisation Public Eye ist da ganz anderer Meinung.

«Hochgefährliche» Bestseller

Laut Public Eye gehören 15 der 32 Pflanzenschutzmittel, die Syngenta als seine Bestseller bezeichnet, zu sogenannten «hochgefährlichen Pestiziden». Diese Kategorisierung hat das «Pesticide Action Network» (PAN) basierend auf erweiterten Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) erstellt. Als «hochgefährlich» gelten demnach z.B. Substanzen, die für Bienen hochgiftig sind oder das Hormonsystem beeinflussen können.

Eine halbe Milliarde dank Glyphosat

«Public Eye» nutzte Daten eines Privatunternehmens (Philips McDougall), die z. B. auch von der US-Umweltschutzbehörde und der Industrie als Referenz genutzt werden. So schätzt die Organisation, dass Syngenta 2017 mehr als 500 Millionen US-Dollars mit Glyphosat verdiente. Mit dieser Ausgangslage hinterfragt Public Eye die Aussage Frywalds. Offenbar verkaufe auch Syngenta ziemlich erfolgreich Glyphosat, den Wirkstoff also, der Bayer vor Gericht brachte.

Eine Schweizer Firma

Im Gegensatz zu Bayer, der in Deutschland angesiedelt ist, handelt es sich bei Syngenta um einen Schweizer Konzern mit Sitz in Basel. Während in der Schweiz der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln strikt geregelt und kontrolliert wird, sei dies gerade in Entwicklungs- und Schwellenländern anders, schreibt Public Eye. Was hierzulande verboten sei, vergifte etwa in Indien und Brasilien Wasser und Menschen. Das schwach regulierte Brasilien sei der grösste Markt für Syngenta.

Die Lage in Brasilien

Was mit dem Urteil gegen Bayer jetzt amtlich geworden ist, zeigte auch die Recherche von Public Eye in Brasilien: Pestizide (wie z. B. Glyphosat) sind gesundheitsschädlich. Viele wissenschaftliche Studien zeigten eine beunruhigend hohe Zahl an Krebserkrankungen, Geburtsfehlern und verschiedenen chronischen Krankheiten gerade in jenen Gebieten, wo Pestizide in grosser Menge angewendet werden. 85 Prozent der in Brasilien untersuchten Trinkwasserquellen seien mit dem Herbizid Atrazin belastet, das in der Schweiz und der EU verboten sei. Es stehe im Verdacht, den Hormonhaushalt und die Fortpflanzung zu stören.

Eine Petition ist lanciert

Als Reaktion auf die Erkenntnis, dass Syngenta jedes Jahr fast vier Milliarden Franken mit «hochgefährlichen» Pestiziden verdient, hat Public Eye eine Petition gestartet. Darin ruft die Organisation dazu auf, sowohl Verkauf als auch Produktion dieser Substanzen für Syngenta zu verbieten.

Hier finden Sie mehr Informationen zur Petition.

Auf der Website von Public Eye finden Sie mehr zu den Rechercheergebnissen in Sachen Pestizid-Markt und Brasilien.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Syngenta-Chef: Die Welt braucht Pflanzenschutzmittel
Der Chef des Schweizer Agrochemiekonzerns Syngenta hält den Einsatz von Unkrautvernichtern für notwendig - und zwar auch wegen des Klimaschutzes.
Artikel lesen
Dieser Text wurde am Montag, 15. April 2019, erstmals veröffentlicht. Der Klimawandel sei die grösste Bedrohung für die Zukunft der Erde, sagte Syngenta-CEO Erik Fyrwald in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Ausgabe 15.04.). Ohne einen effektiven Pflanzenschutz und höhere Erträge steige der Landverbrauch und damit auch der Kohlendioxidausstoss in der Produktion. "... um ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!