Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Pausenmilch: Wallisellen scheint weit weg

In der Zürcher Gemeinde wurde die Aktion gestoppt. Hier schmunzelt man darüber.


Gestern war Tag der Pausenmilch. Nicht mehr in Wallisellen im Kanton Zürich. Man beurteile das Sponsoring durch einen Verband als kritisch und halte Milch als Pausenverpflegung für fragwürdig, wird die Schulleitung im «Zürcher Unterländer» zitiert. In der Region Zentralschweiz und Aargau ist man davon noch weit weg, wie eine kleine Umfrage zeigte.

Landfrauen helfen mit

Der Schweizerische Bäuerinnen- und Landfrauenverband (SBLV) hilft bei der Organisation des Tages der Pausenmilch mit. An rund zwei Dritteln der Standorte schenken sie die Milch aus. Durch ihre Nähe zum Produkt sind sie gute Botschafterinnen.

Milch kommt gut an

Eveline Blaser organisiert in Risch/Rotkreuz und Holzhäusern mit ihren Kolleginnen den Tag der Pausenmilch. Die Unterstützung des Schulleiters sei sehr gut. «Es gibt schon vereinzelt Lehrpersonen, die nicht hinter der Aktion stehen», sagt sie. Auch in Wohlen komme der Tag der Pausenmilch sehr gut an. «In zwei Schulhäusern ist ausschliesslich Nature-Milch gewünscht. Im dritten Schulhaus mischen wir noch etwas Ovo-Pulver in die Milch», berichtet Vreni Müller von den Landfrauen Wohlen. «Wir spüren aber auch, dass wir weniger brauchen, wenn die Milch ungezuckert ist», so Müller.

Schulleitungen schmunzeln

Wir fragten eine Handvoll Schulleitungen in grösseren Gemeinden und Zentren der Region an. Wird der Tag der Pausenmilch auch gestrichen, so wie in Wallisellen? Die Anfrage überrascht die Verantwortlichen und entlockt ihnen unisono ein Schmunzeln. «Das ist bei uns überhaupt kein Thema», sagt Michael Fuchs, Rektor der Schulen Risch, wo mit Rotkreuz und Holzhäusern über 1000 Kinder in den Genuss einer Pausenmilch kamen. Auch von Eltern gebe es keinerlei Rückmeldungen. Andere ähnliche Anfragen habe man abgeblockt. Es bleibt bei der Pausenmilch. «Überhaupt kein Thema», sagt auch Thomas Hediger, von der Sekundarschule Horw. Er stellt aber fest, dass gerade bei Oberstufen-Kindern die Milch nicht mehr der Renner sei, vor allem, wenn sie «Nature» daherkomme.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zentralschweiz: Landwirt ist noch immer ein beliebter Beruf
31.10.2019
Dem schwierigen Umfeld zum Trotz – der Beruf Landwirt bleibt in der Region Zentralschweiz attraktiv. Viele kommen heute über Umwege dazu.
Artikel lesen
Vom 7. bis 10. November findet in Luzern die Zentralschweizer Bildungsmesse (Zebi) statt. Prominent mit dabei ist die Landwirtschaft mit den Berufsfeldern Landwirt/in, Geflügelfachmann/-frau, Agrarpraktiker/in und neu zusätzlich Obstfachmann/-frau. Braucht es diesen Auftritt, kennen die Bauernkinder denn das Berufsfeld nicht schon zu Genüge? Mehrere Fliegen auf einmal Unbedingt brauche es diesen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns