Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ostschweiz: Die Reben sind früh dran

Die Entwicklung der Reben ist in diesem Jahr ähnlich früh dran wie im Trockenheitsjahr 2018. Die Eisheiligen werden jetzt darüber entscheiden, ob da so bleibt.


In den Reben habe sich durch die lange Trockenheitsphase bis Ende April und die örtlichen Niederschläge der letzten Tage, ein rasantes Wachstum gezeigt, schreibt die Fachstelle Rebbau Schaffhausen, Thurgau und Zürich. Damit einher gehe auch, dass der Pilzdruck, also die Bedrohung durch Pilzkrankheiten erhöht sei. Die Reben seien etwa eine Woche früher dran als im Vorjahr und etwa gleich weit wie im Trockenjahr 2018, so die Fachstelle.

Startklar, um weiter zu wachsen

Wie früh der Jahrgang letztlich sein wird, hängt auch stark mit dem weiteren Verlauf der Eisheiligen zusammen. Bisher hätten die Trauben die Kältephasen gut überstanden. Die Reben seien sehr vital und dank der Niederschläge seit anfangs Mai und einer guten Nährstoffversorgung startklar für die wichtige Wachstumsphase vor der Blüte, meldet die Fachstelle.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wetterregel: Bringen die Eisheiligen Mitte Mai wirklich Frost?
11.05.2020
Um die Eisheiligen vom 11. bis 15. Mai ist es besonders wahrscheinlich, dass Spätfrost droht. Diese Regel ist aus zwei Gründen falsch, auch wenn für die kommenden Tage ein Kälteeinbruch vorausgesagt wurde.
Artikel lesen
Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und am Schluss noch die Kalte Sophie – oder ein wundertätiger Bischof, ein dem Namen nach alles beherrschender Märtyrer, ein weiterer Bischof, der angeblich mit einem Holzschuh erschlagen worden ist, ein aus Empathie christlich getaufter, der wegen seines neuen Glaubens grausam hingerichtet wurde und eine Märtyrerin, deren Reliquien in verschiedenen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns