Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ostereier färben in letzter Minute

Eigentlich weiss man lange im Voraus, wann Ostern ist. Trotzdem kommt einem erst spät in den Sinn, dass man noch Eier färben sollte. Natürlich hat man weder Strümpfe noch Zwiebelhäute gesammelt. Es ist jedoch noch nicht zu spät für schöne, natürlich gefärbte Eier.


Das braucht man

  • 1 Eiweiss
  • weisse Eier
  • Kräuter und Blumen
  • Kaffeepulver
  • Faden
  • Öl
  • Haushaltspapier

So geht es

  1. Kräuter und Blumen sammeln, kurz pressen.
  2. Ein Ei aufschlagen, Eiweiss verquirlen.
    Tipp: Das Eigelb kann man zum Backen verwenden.
  3. Kräuter mit Eiweiss bestreichen, aufs Ei kleben. Über Nacht trocknen lassen.
    Hinweis: Falls fleischige Kräuter nicht gut halten wollen, mit einem Faden nachhelfen und umwickeln.

  4. Für den braunen Farbsud in einer Pfanne Wasser mit Kaffeepulver aufkochen, über Nacht stehenlassen.
    Hinweis: Für weitere Farben je einen Sud aus Rotkraut (blau), Randen (rot),
    Brennnessel (grün) oder Kurkuma (gelb) vorbereiten. 
  5. Eier färben, d. h. sie im Sud hart kochen.
  6. Kräuter wegnehmen, z. B. mit der rauen Seite eines Schwamms abkratzen.
  7. Die Eier bekommen einen schönen Glanz, wenn man sie mit Öl einreibt.
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rezept: Klassisches Suppenhuhn
17.04.2019
Jedes Jahr werden insbesondere nach Ostern, zahlreiche Legehennen ausrangiert. Teilweise wandern sie in die Lebensmittelproduktion, ein nicht ganz unbeachtlicher Teil landet in der Biogasanlage. Höchste Zeit also, sich mit dem Kochen eines Suppenhuhns auseinanderzusetzen.
Artikel lesen
Vorbereiten: zirka 30 MinutenKochzeit: 3–5 Stunden Für 6–8 Personen als Vorspeise Zutaten grosse Pfanne mit Deckel, zirka 6 l Fassungsvermögen 1 Suppenhuhn 4 Rüebli, gross, ungeschält 1/2–1 Knollen-Sellerie, je nach Grösse, geschält 2 Stangen Sellerie, inklusive Kraut 1/2–1 Wirz, je nach Grösse 1 Zwiebel, solche mit brauner Haut haben mehr Geschmack Kräuter, wie Peterli und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns