Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Online-Hofladen: Farmy bekommt 10 Millionen Franken für die Expansion

Der Online-Markt Farmy konnte einen grossen Investment-Fonds und private Investoren für sich gewinnen. Mit dem Geld wolle man unter anderem die Liefergebiete ausbauen.


Farmy bezeichnet sich selbst als «Online-Markt für den transparenten und nachhaltigen Wocheneinkauf direkt vom Produzenten» und ist somit eine Art grosser digitaler Hofladen. Er gilt als drittgrösster Schweizer Online-Lebensmittelhandel. Das Konzept hat offenbar das Interesse des  Triodos Organic Growth Fund mit Sitz in den Niederlanden geweckt. 

Stolz auf die Unterstützung

Der Triodos Organic Growth Fund fokussiert seine Investitionen nach eigenen Angaben auf Nachhaltigkeit. Man sei als «stark missionsgetriebenes Unternehmen» stolz darauf, von einem so «hoch angesehenen institutionellen Investor» unterstützt zu werden, schreibt Farmy in einer Mitteilung. Man wolle den Mehrwert von Farmy für alle Beteiligten ausbauen, indem man sich weiterhin auf die Mission, grüner zu essen, konzentriere.

Private Investition aus Dänemark

Neben weiteren privaten Investoren fliesst in Zukunft auch Geld von dem dänischen Unternehmen Aarstiderne zu Farmy. Aarstiderne bietet online biologische Kochboxen im Abo an, die in Dänemark und Schweden direkt in die Haushalte der Abonnenten geliefert werden.  

Liefergebiete und E-Mobil-Flotte ausbauen

Mit dem Geld aus dieser Finanzierungsrunde will Farmy insbesondere die E-Mobil-Flotte in der Region Zürich und Genfer See ausbauen, sowie die Liefergebiete ausbauen. 

Weiter positioniert sich Farmy auch in der IT und im Bereich Marketing und will laut Mitteilung zunehmend als IT-Dienstleister Lebensmittelproduzenten und -verbänden auftreten sowie Offline-Lebensmitteleinzelhändlern bei der Digitalisierung ihres Angebots helfen. Bereits sollen die Jucker Farm und Bio Suisse Farmy als IT-Serviceprovider nutzen. 

Ausländische Investoren im Verwaltungsrat

Sowohl der Triodos Organic Growth Fund als auch Aarstiderne werden neu im Verwaltungsrat von Farmy vertreten sein. Ebenfalls neu dabei ist Dominique Locher, ehemaliger CEO von LeShop.ch. Hingegen werden der Erlebnisbauernhof-Betreiber Martin Jucker und David Schmid von der Pistor AG den Verwaltungsrat verlassen. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Lieferdienst für Hofprodukte: Farmy ist so gefragt wie nie
08.04.2020
Die Plattform für Hofprodukte mit Lieferdienst hat sein Personal mehr als verdoppelt und schiebt Sonderschichten.
Artikel lesen
Lieferdienste für Lebensmittel boomen in Zeiten von Corona, genauso wie Hofläden. Farmy vereint beides und bietet Produkte direkt von Produzenten via App oder Website zur Bestellung an und liefert die Einkäufe nach Hause. Ein Dienst, der aktuell so gefragt ist wie nie. Rund 433 Prozent mehr verpackte Ware  Wie Farmy in einer Medienmitteilung schreibt, nahm die Menge an pro Tag verpackten ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns