Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Österreichs Landwirtschaft ist kein Klimakiller

Nach dem letztwöchigen Bericht des Weltklimarates ist die Landwirtschaft in den Fokus der Klimadiskussion geraten. Die Präsidentin der Landwirtschaftskammer Oberösterreich wehrt sich gegen die Forderungen.


von lid
Publiziert: 14.08.2019 / 06:52

Wie aiz.info schreibt, wehrt sich die Präsidentin der Landwirtschaftskammer Oberösterreich Michaela Langer-Weninger gegen die Forderungen, die im Sonderbericht an die Landwirtschaft gestellt werden. Unter anderem fordert der Bericht Verzicht auf tierische Lebensmittel.

Die Landwirtschaft verursache nicht nur CO2-Emissionen, sondern absorbiere auch knapp einen Drittel des Kohlenstoffs aus der Nutzung fossiler Brennstoffe und der Industrie. In Österreich seien die Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft bereits um 1,2% gesenkt worden, betont Langer-Weninger.

Laut aktuellem Klimaschutzbericht ist die Landwirtschaft in Österreich nur für 10% der Treibhausgase verantwortlich. Berücksichtige man die Kohlenstoffspeicherung des Sektors und die Substitution fossiler Energieträger, arbeite die Landwirtschaft CO2 neutral, schreibt aiz.info.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Software soll Arten vor Folgen des Klimawandels bewahren
Eine neue Software kombiniert Erbgut-Daten von Pflanzen und Tieren mit Umweltdaten. Sie hilft damit, durch den Klimawandel gefährdete Spezies besser zu erkennen.
Artikel lesen
Im Laufe der Evolution haben sich Pflanzen- und Tierarten an ihre Umwelt angepasst. Ihr Erbgut weist verschiedene für ihren Lebensraum günstige Gene auf. Der Klimawandel verändert jedoch die Umweltbedingungen - andere Eigenschaften und damit Gen-Varianten werden nötig. Eine Software namens R. Samada soll nun Erbgut- und Umweltdaten besser miteinander verknüpfen, um die Gefährdung von Arten durch ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!