Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Obstbau im Wandel

Der Luzerner Obstbauverein feierte seinen 50. Geburtstag auf dem Hof Chapf.


von Josef Kottmann
Publiziert: 29.08.2019 / 15:00

Den Abend eröffnete Christian Steiger mit einem Rundgang durch die Obstanlagen. Als professioneller Obstbauer bewirtschaftet er insgesamt 6 Hektaren Intensiv-Obstanlagen, 3 ha Äpfel, 2 ha Kirschen und 1 ha Birnen. Seit zwei Jahren führt er auch eine Zander-Fischzucht.

Auf Markt ausrichten

«Die Arbeiten auf dem Hof dürfen einem nicht über den Kopf wachsen», meinte Christian Steiger sehr selbstkritisch. So setze er neu auf Sorten mit relativ kleinen Bäumen, damit Ausdünnen und Pflücken auf Augenhöhe und mit weniger Arbeitsaufwand gemacht werden können. Anlagenteile, welche nicht befriedigen, werden relativ rasch wieder gerodet und die gesamte Anlage immer wieder auf den Markt ausgerichtet.

Ohne grosse Worte leitete Vereinspräsident Markus Thali, Gelfingen, zur Jubiläumsfeier mit gut 60 Anwesenden im Partyraum Chapf über. Beatrice Rüttimann vom Schweizer Obstverband projektierte Bilder aus den vergangenen 50 Jahren Obstbau auf die Leinwand. Dazu stellte sie gekonnt Fragen an bekannte Grössen im Luzerner Obstbau.

Lebhafter Verein

Die Rückschau zeigte, dass im Obstbau nichts so beständig ist wie der Wandel. Von den Anfängen der Intensivanlangen über die verschiedenen Pflanztechniken, Marktanpassungen und Sorten, die kamen und verschwanden bis zu verschiedenen Behandlungs- und Schnittverfahren und die Bekämpfung von Feuerbrand. Die regen Diskussionen zeigten einen lebhaften Verein, deren Mitglieder sich immer wieder gegenseitig austauschen und uneigennützig beraten. Aber auch das Gesellige dürfe bei den diversen Anlässen nicht fehlen. Josef Kottmann

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Obstverband erwartet heuer 3650 Tonnen Zwetschgen
09.08.2019
Mit den frühen Hauptsorten «Tegera» und «Cacaks Schöne» hat die Schweizer Zwetschgenernte bereits begonnen. Der Obstverband rechnet mit einer Menge von rund 3650 Tonnen Ernte.
Artikel lesen
Die Menge liegt um 12 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre, zeigt die Prognosen des Schweizer Obstverbandes. Bei den Brennzwetschgen schätzt der Verband die Erntemenge auf rund 2000 Tonnen geschätzt.  In der Schweiz werden pro Jahr und Person rund 1,5 Kilo Zwetschgen konsumiert. Die Zwetschgen sind nicht nur lecker sondern enthalten auch viele Vitamine, die die Nerven und das ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!