Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Nutztiere: Antibiotika-Einsatz deutlich gesunken

In den letzten zehn Jahren hat sich der Antibiotika-Einsatz in der Landwirtschaft mehr als halbiert.


Publiziert: 09.11.2018 / 07:37

Die Verwendung von Antibiotika in der Veterinärmedizin sei in den vergangenen zehn Jahren um mehr als die Hälfte zurückgegangen, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung diverser landwirtschaftlicher Organisationen, darunter der Schweizer Bauernverband und die Schweizer Milchproduzenten.

Man sei sich der Resistenz-Problematik bewusst und arbeite schon länger daran, die Tiergesundheit gezielt zu fördern und wo immer möglich kranke Tiere ohne Antibiotika zu behandeln, heisst es weiter. Die verschiedenen landwirtschaftlichen Branchen hätten zahlreiche Massnahmen lanciert und Projekte gestartet.

Kälbergesundheitsdienst gestartet

Vor einem Jahr startete der Schweizer Kälbergesundheitsdienst, der die Geburts- und Mastbetriebe mit ganzheitlichen Vorbeugungskonzepten begleitet. Auf Basis von breit angelegten Bestandesberatungen will dieser die Management- und Behandlungskonzepte in Richtung gesunde Kälber optimieren. Beim SuisSano-Programm der Schweinebranche wird bereits heute jeder Antibiotikaeinsatz erfasst und ausgewertet. So können die mitwirkenden Betriebe zusammen mit ihren Tierärzten laufend die Tiergesundheit gezielt verbessern und den Antibiotikaeinsatz minimieren.

Weg über die Zucht

Mit der Verbesserung der natürlichen Widerstandskraft gegen Krankheiten lassen sich Antibiotikaeinsätze ebenfalls vermeiden. Ein Weg, um beim Milchvieh diese Widerstandskraft zu erhöhen, ist die Zucht. Diesen Ansatz verfolgen die Schweizer Rinderzüchter. Damit die Milchviehhalter Tierbestände mit möglichst gesunden Eutern aufbauen können, haben sie einen Zuchtwert für das Merkmal „Mastitisresistenz“ entwickelt. Beim Milchvieh unterstützen die Schweizer Milchproduzenten zudem die Beratungsorganisation Kometian, die komplementärmedizinische Beratungen, insbesondere mit Einsatz der Homöopathie, in der Tierhaltung anbietet. Damit arbeitet auch Bio Suisse. In der Bioproduktion gelten zudem seit 2017 neue Weisungen zum Einsatz von Antibiotika auf Knospe-Betrieben. 

Zum Thema Antibiotika haben diverse landwirtschaftliche Organisationen ein gemeinsames Dossier herausgegeben.

Vom 12. bis 18. November 2018 findet die internationale Antibiotika-Awareness-Woche statt.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Feuerwehr überfährt zuvor gerettete Kuh
Am Montag brannte im deutschen Bundesland Thüringen ein Stall. Der Landwirt konnte 140 Kühe ins Freie treiben und vor den Flammen retten. Einer Kuh half das nur wenig.
Artikel lesen
Ein Stall mit 140 Kühen ist am Montagabend bei Dermbach (Deutschland) in Brand geraten. Zwar schaffte es der Eigentümer, die Tiere rechtzeitig aus dem Stall zu treiben, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Eine der Kühe wurde aber anschliessend von einem der eintreffenden Feuerwehrfahrzeuge überfahren. Den Sachschaden am Gebäude schätzten die Beamten auf 80'000 Euro (rund 91'570 Schweizer ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!