Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Nutri-Score: EU-Agrarminister sind skeptisch

Frankreich und Deutschland haben die Lebensmittelampel Nutri-Score schon eingeführt. Andere EU-Staaten zeigen sich jedoch ablehnend.


Die deutsche Agrarministerin Julia Klöckner hatte die Einführung des Nutri-Scores für die EU beim letzten EU-Agrarrat unter deutscher Präsidentschaft vorgeschlagen. Man dürfe nicht nur einzelne Produkte bei der Nährwertkennzeichnung betrachten, warf die italienische Landwirtschaftsministerin Teresa Bellanovaein, wie aiz.info berichtet.

Spezialitäten ausnehmen

Olivenöl oder Parmaschinken kämen bei der Einzelbetrachtung schlecht weg, seien aber innerhalb einer mediterranen Ernährungsweise gesund. Auch anderen Staaten sprachen sich dafür aus, zumindest traditionelle Spezialitäten vom Nutri-Score auszunehmen. Dänemark und Schweden wollen ihre eigenen Systeme beibehalten.

Tierwohlkennzeichnung akzeptiert

Anders die Lage bei der vorgeschlagenen Tierwohlkennzeichnung. Gegenüber dieser zeigten sich die Ministerinnen und Minister positiv. Es gibt aber noch unterschiedliche Ansichten, ob eine solche obligatorisch oder freiwillig erfolgen soll. Julia Klöckner spricht sich für eine verpflichtende Kennzeichnung aus.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
EU-Staaten dürfen das Schächten verbieten
02.01.2021
EU-Staaten dürfen Juden und Muslimen verbieten, Tiere gemäss ihren religiösen Vorschriften ohne Betäubung rituell zu schlachten. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.
Artikel lesen
Ein Schächtverbot verstosse nicht grundsätzlich gegen das Recht auf Religionsfreiheit, urteilte jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, wie animal-health-online.de meldet. Eine solche Vorgabe folge dem von der EU anerkannten Ziel, das Tierwohl zu fördern.  Schlachten ohne Betäubung Im Jahr 2017 hatte die belgische Region Flandern das Schächten, also das Schlachten ohne ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns