Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Nützlinge brauchen Bäume, Sträucher und Wildblumen

Wildbienen, Marienkäfer und Florfliegen sorgen für bessere Erträge auf dem Feld. Damit sie diese Leistung erbringen können, sind sie auf diverse Wildpflanzen angewiesen. Eine neue Studie zeigt auf welche vor allem.


Publiziert: 05.09.2019 / 11:02

Nutzpflanzen ziehen Wildbienen als Bestäuber an, aber ein Feld kann die Insekten nicht über das ganze Jahr mit Nahrung versorgen. Auch Nützlinge, die als Larven Blattläuse und andere Schädlinge bekämpfen, sind als erwachsene Marienkäfer und Florfliegen auf Wildpflanzen angewiesen. 

Im Frühling Bäume, im Sommer Blumen

Im Frühling liefern Weide, Ahorn, Eiche und Wildkirsche Nahrung, Im Sommer sind es vor allem blütenreiche Wiesen. (Bilder Pixabay/Wikipedia)

Forschende von Agroscope, der Universität Bern, INRA (das französische Institut national de la recherche agronomique) und der Uni Koblenz-Landau untersuchten erstmals, welche Blütenpflanzen den landwirtschaftlich wichtigen Insekten ihr Überleben garantieren. 

Im Frühling nutzen sie demnach vor allem blühende Bäume wie Ahorn, Eiche, Weide und Wildkirschen. Im Sommer hingegen holen sich Wildbienen und Nützlinge ihr Futter auf blütenreichen Wiesen. 

Vor allem BFF und halbnatürliche Lebensräume

Gemäss den Forschenden nutzen die Insekten vor allem Biodiversitatätsförderflächen (BFF) und halbnatürliche Lebensräume wie extensiv genutzte Wiesen, Hecken, Waldränder, Blühstreifen und Säume (darunter versteht man schmale Bereiche zwischen zwei Lebensraumtypen, etwa Stauden zwischen Wald und Wiese). 

Agrarlandschaften entsprechend gestalten

Rund zwei Drittel des von Wildbienen und Nützlingen verspeisten Pollens stammt von Wildpflanzen. Da diese Insekten mit Bestäubung und Schädlingsbekämpfung wertvolle Dienste für die Landwirtschaft leisten, sollte man ihre Bedürfnisse bei der Gestaltung von Agrarlandschaften berücksichtigen, schreibt Agroscope. 

Das heisst, landwirtschaftlich genutzte Gebiete sollten ein Mosaik sein mit blütenreichen Lebensräumen, die zu verschiedenen Zeitpunkten im Jahr Nahrung liefern können. 

Vernetzung ist ebenso wichtig

Ein aktueller Bericht des WWFs unterstreicht zudem die Wichtigkeit der Vernetzung solcher Lebensräume. Nur so könnten stabile Populationen von Insekten oder anderen Tieren und Pflanzen erhalten werden. Der WWF hat deshalb einen Vorschlag für ein schweizweites Netz von Gebieten für gefährdete und prioritäre Arten ausgearbeitet. Weiterlesen 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Das Best-of zum Weltbienentag
Heute, am 20. Mai erinnert der Weltbienentag an die Wichtigkeit und den bedrohlichen Rückgang in der Insektenwelt. Hier eine Zusammenstellung unserer Artikel rund ums Thema (Wild-)Bienen und Insekten.
Artikel lesen
Honig- und Wildbienen sind wichtige Bestäuber und daher in Natur und Landwirtschaft buchstäblich Gold wert. Zunehmend fehlen ihnen aber Lebensräume, Nistgelegenheiten und Nahrungsangebot. Weiter leidet die Insektenwelt unter Pestiziden und Parasiten (Stichwort Varoa-Milbe). Zu diesem Schluss kam auch der Uno-Bericht des Biodiversitätsrates IPBES und nennt vier generelle Massnahmen. ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!