Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Notorischer Viehdieb im Kanton Waadt geschnappt

Ein mutmasslicher Dieb von mehr als 100 Schafen, Ziegen, Hühnern und Schildkröten ist im Kanton Waadt von der Polizei verhaftet worden. Sein Treiben flog auf, nachdem er im vergangenen Februar 13 Mutterschafe und 13 Lämmer aus einem Kuhstall in Vevey entführt hatte.


Ein Landwirt aus Payerne, der dem Viehdieb die Schafe abgekauft hatte, alarmierte die Polizei. «Der Mann hat die Verbindung zu dem hergestellt, was er in den Zeitungen über den Diebstahl gelesen hatte», sagte ein Sprecher der Waadtländer Kantonspolizei am Mittwoch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der Dieb ist geständig

Der Dieb, ein 22-jähriger Schweizer, konnte später von den Gendarmen identifiziert werden. Er gab die Tat zu und gestand, an weiteren Viehdiebstählen beteiligt gewesen zu sein, die zwischen 2017 und 2020 in der Region verübt worden waren. Der junge Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Insgesamt 112 Tiere gestohlen

Der Dieb trieb sein Unwesen hauptsächlich zu nächtlicher Stunde. Für den Transport der Tiere benutzte er einen Lieferwagen oder ein Auto mit Anhänger. «Manchmal entwendete er etwa 20 Schafe, manchmal zwei Schildkröten, je nach Gelegenheit», sagte der Polizeisprecher weiter.

Anschliessend verkaufte oder verschenkte der Mann die Tiere. Das Motiv des Verdächtigen ist nach Angaben der Polizei unklar. Mit Ausnahme eines Falles, bei dem der Dieb von einem Komplizen begleitet wurde, handelte er allein. Insgesamt soll der Mann 37 Schafe, 33 Lämmer, 13 Mutterschafe, fünf Ziegen, 19 Hühner und fünf Schildkröten gestohlen haben.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ehrliche Häute statt Langfinger: Wenig Diebstahl in Hofläden
31.01.2020
Laut einer Untersuchung der Universität Bern werden 95 Prozent der Waren in Selbstbedienungs-Hofläden bezahlt. Teure Produkte wie Fleisch, Honig oder Käse werden eher gestohlen.
Artikel lesen
Direktvermarktung wird für Schweizer Bauern und Bäuerinnen immer wichtiger. 2010 gab es 7100 Betriebe, die diesen Kanal nutzten. Laut den aktuellen Zahlen des Bundesamts für Statistik sind es mittlerweile 11 360 Betriebe (+60 Prozent). Bei den meisten läuft der Direktverkauf über Selbstbedienung. Wie ehrlich sind Kunden? Forschende des Instituts für Soziologie der Universität Bern haben ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns