Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Nicht verpassen: Eiablage im Kohl steht bevor, die erste Generation der Lauchmotte fliegt

Gedeckte Kulturen sind in der Regel nicht gefährdet. Andere gilt es, dem Schädlingsdruck enstsprechend zu schützen.


In frühen und mittleren Lagen ist frühestens ab Ende dieser Woche mit ersten Eiablagen der Kohlfliege im Freiland zu rechnen, berichtet Agroscope in ihrer Gemüsebau-Info. Die Autoren empfehlen in Befallslagen die Setzlinge von Kohlarten vor dem Pflanzen durch eine Behandlung mit Spinosad zu schützen. Werden empfindliche Kulturen mit intakten Vliesen gedeckt, sind sie i. d. R. geschützt. 

Erste Generation der Lauchmotte fliegt

Der Flug der ersten Generation der Lauchmotte wurde auch in späteren Lagen be­obachtet, so die Autoren der Gemüsebau-Info. Sie empfehlen die abgeernteten Winterlauchbestände so schnell wie möglich unterzufahren. Lauchsetzlinge können mit Netzen oder einem der bewilligten Pyrethroide geschützt werden. Gedeckte junge Freilandkulturen sind generell nicht gefährdet.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Gemüseproduzenten wissen mit der Quarantänepflicht für Erntehelfer umzugehen
21.03.2021
Personal aus Risikogebieten darf wegen des Coronavirus nicht direkt aufs Feld, sondern muss zuerst zehn Tage in Quarantäne. Dennoch herrscht kaum Angst vor Personalmangel bei den Gemüseproduzenten. Ausserdem sind kantonale Ausnahmen möglich.
Artikel lesen
Arbeitnehmende, die aus einem Risikostaat oder -gebiet einreisen, müssen nach der Einreise in die Schweiz zehn Tage in Quarantäne (die BauernZeitung berichtete). Ausschlaggebend dafür ist die Liste des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Die Thematik betrifft in der Landwirtschaft aktuell vor allem die Schweizer Gemüseproduzenten, deren Personalbedarf im Frühling von Woche zu Woche steigt. Während ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns