Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Nicht verpassen: Bei Pferden Zähne kontrollieren, Krankheiten im Getreide beachten

Bei Pferde sollten ein- bis zweimal jährlich die Zähne kontrolliert werden. Dies kann gleichzeitig mit der Überprüfung auf Trächtigkeit vorgenommen werden. Im Getreide können sich Krankheiten häufen durch die erwarteten Niederschläge.


Bei Pferden Zähne kontrollieren

Bei den Pferden geht die Decksaison dem Ende zu. Einige Stuten haben sich wegen des kalten Wetters verspätet, haben schlecht aufgenommen oder sind nicht richtig rössig geworden. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um die Trächtigkeit von der Tierärztin überprüfen zu lassen. Bei dieser Gelegenheit wäre es auch sinnvoll, dass der Tierarzt gerade die Zähne der Pferde überprüft. Wie unter anderem das Magazin «Equus Vitalis» schreibt, können auch Pferde Zahnschmerzen haben. Daher wird empfohlen, die Zähne des Pferdes ein bis zweimal jährlich zu untersuchen.

Mit dem Regen kommen die Krankheiten

Die Gerste befindet sich aktuell im DC 32–37 und ist grundsätzlich gesund. Nur in sehr dichten Beständen wurde die Schadschwelle für Netz- und Spitzflecken (20 bis 30 befallene Blätter) überschritten. Gemäss der Fachstelle Pflanzenschutz Bern könnte sich der Krankheitsdruck aber mit dem Regen in den kommenden Tagen erhöhen. Bei tiefem Krankheitsdruck sei die 1-Fungizid-Strategie im Stadium 37–39 immer noch am erfolgreichsten.

Auch der Weizen ist grundsätzlich gesund. Eine Fungizidapplikation sollte erst im DC 37–39 erfolgen. Mit dem Regen könnte der Druck von Gelbrost aber stark zunehmen. Hier liegt die Bekämpfungsschwelle schon bei drei bis sechs befallenen Blättern oder beim ersten Befallsherd.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass!

So einfach geht's:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Registrieren Sie sich neu (falls Sie noch kein Online-Login von uns oder «die grüne»/FrauenLand besitzen).
  3. Sie erhalten nun eine Verifizierungsmail - bitte bestätigen Sie den Link «E-Mailadresse bestätigen» im Inhalt
  4. Akzeptieren Sie unsere AGB's und klicken dann auf «jetzt bestellen»
  5. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  6. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tages-Pass hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wenig Abrieb und zuviel Energie: Warum auch das Pferd regelmässig zum Zahnarzt sollte
16.03.2021
Weil sich Nutzung, Haltung und Fütterung der Pferde stark verändert haben, ist eine regelmässige Kontrolle und Behandlung des Gebisses kein Luxus. Das wussten schon die Kavalleristen vor dem zweiten Weltkrieg.
Artikel lesen
Die Pferdewelt ist mittlerweile ein nicht unerheblicher Wirtschaftsfaktor, der regelmässig neue Produkte und Therapiemöglichkeiten auf den Markt bringt. Dass aber Pferdezahnbehandlungen keineswegs Modeerscheinungen sind, wird nach dem Studium des historischen Films von Dr. Erwin Becker «Einmal im Jahr» deutlich. Schon in der Kavallerie üblich Schon vor dem zweiten Weltkrieg waren ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns