Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Neues Unkrautbekämpfungssystem im Zuckerrübenanbau

Conviso Smart, dieses neue System basiert auf hochwirksamen Herbizid und neu gezüchteten herbizidtoleranten Zuckerrübensorten.


Die Firma KWS (Züchter von Zuckerrübensamen) stellte am Donnerstagabend in Grafenried BE das neue System Conviso Smart einer grossen Besucherschar vor. Conviso Smart wurde zusammen mit dem Pflanzenschutzmittelhersteller Bayer entwickelt. Es besteht aus einem Herbizid der Sulfonylharnstoffe von Bayer und Herbizid-toleranten Zuckerrübensorten von KWS. Dabei handelt es sich um klassische gezüchtete Rübensorten, betonte Lucas Vogt von KWS.

Gegen Gräser und Unkräuter

Conviso Smart ist ein neues System zur Bekämpfung von Ungräsern und Unkräutern in Zuckerrüben. Es besteht aus der Kombination eines Herbizides mit Wirkstoffen aus der Gruppe der ALS-Hemmer und einer Zuckerrübensorte, die gegenüber diesem Herbizid tolerant ist. Nächstes Jahr sollen erstmals solche gezüchtete Zuckerrübensorten in der Schweiz erhältlich sein, verspricht Lucas Vogt. Für eine Hektare Zuckerrüben (Samen und Herbizid) müsse man mit Conviso Smart 700 Franken rechnen.

Weniger Spritzungen

Durch die Kombination aus blatt- und bodenaktiven Wirkstoffen, die Unkräuter auch in grösseren Entwicklungsstadien erfassen können, können die Applikationstermine des Herbizides im Gegensatz zum klassischen Zuckerrübenanbau in vielen Fällen flexibler und damit später gesetzt werden. Zusätzlich könne die Anzahl der Applikationnen deutlich reudziert werden, wie Richard Rimle von Bayer bestätigt.

Peter Fankhauser

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns