Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Neues Merkblatt: Schweine richtig füttern – aus Sicht von Tierwohl und Nachhaltigkeit

Statt sich wie die meisten Ratgeber vor allem auf eine effiziente Futterverwertung zu konzentrieren, legt ein neues FiBL-Merkblatt den Schwerpunkt auf die natürlichen Bedürfnisse von Mastschweinen.


Für das Tierwohl ist die Fütterung entscheidend, heisst es im Merkblatt «Artgerechte Fütterung von Mastschweinen» des Forschungsinstituts für Biologischen Landbau FiBL. Dabei geht es einerseits um eine gute Nährstoffversorgung und Sättigung, andererseits aber auch Beschäftigung. «Je nach Fütterungstechnik können Hausschweine im Stall nur wenige Minuten pro Tag fressen», schreiben die Autoren. Wildschweine hingegen sind den grössten Teil des Tages am Fressen oder auf der Suche nach Futter. Mangelnde Beschäftigung mache Hausschweine frustriert, Langeweile führe zu Verhaltensstörungen, kurzum: das Tierwohl sinkt.

Satte Schweine sind ruhige Schweine

Schweine suchen lieber nach Futter, als es im Trog vorgesetzt zu bekommen und mögen Abwechslung. Trotzdem sind satte Schweine ruhige Schweine und ein Futterwechsel kann kurzfristig die Futteraufnahme verringern. Dieser Zwickmühle entgeht man gemäss FiBL z. B. mit einer Kombination von Rau- und Konzentratfutter und mindestens vier Mahlzeiten pro Tag sowie ausreichend Fressplätzen. Bei einem Futterwechsel wird empfohlen, die verschiedenen Produkte schrittweise zu mischen. Mit einer Phasenfütterung wird man den ändernden Bedürfnissen während der Mast gerecht.

Sehr feines Futter führt zu Magengeschwüren

20 bis 70 Prozent der Mastschweine weisen gemäss Merkblatt ein Magengeschwür auf, das meist durch zu fein gemahlenes Futter verursacht werde. Grössere Futterpartikel schützen die Magenschleimhaut und verhindern schmerzhafte Geschwüre, in Folge derer die Schweine abmagern. Die Tiere zeigen bei einem Geschwür aber kaum Symptome, eine Diagnose sei erst nach der Schlachtung eindeutig möglich. «Da Magengeschwüre schwer festzustellen und zu behandeln sind, ist deren Prävention entscheidend», heisst es weiter. Vermutlich seien viele ungeklärte Abgänge während der Mast auf diese Erkrankung zurückzuführen. 

Raufutter: Weniger Energie, trotzdem wertvoll

Im Vergleich zu Konzentratfutter liefert Raufutter weniger Energie und Protein, ist aber gut für die Verdauung der Schweine, sorgt für Beschäftigung und kommt meist vom eigenen Betrieb. 

Zum Raufutter zählt das FiBL:

  • Gras oder Weissklee-Gras-Gemenge: frisch, getrocknet oder siliert
  • Silagen von Ackerpflanzen: Bohnen / Getreidemischungen, Luzerne, Ganzpflanzenmais, Buchweizen, Phacelia
  • Trogreste aus der Rinderfütterung
  • Auch viele Nebenprodukte aus der Gemüse- oder Obstproduktion (Rüstabfälle, Ausschussware, nicht verwertete Pflanzenteile) gelten als Raufutter im weiteren Sinn. Sie sind jedoch in der Raufutterdefinition von Bio Suisse nicht enthalten.

Mit betriebseigenem Raufutter könne man in der Schweinemast ausserdem Geld sparen.

Insekten, Nebenprodukte oder Wasserlinsen für die Zukunft

Im Weiteren geht das Merkblatt darauf ein, wie eine artgerechte Futteraufnahme ermöglicht werden kann und was die Fütterung nachhaltig machen kann. Auch zur Sprache kommen alternative Fütterungsstrategien für die Zukunft wie Insekten, tierische Nebenprodukte und Wasserlinsen. 

Merkblatt herunterladen

Das FiBL-Merkblatt «Artgerechte Fütterung von Mastschweinen» können Sie hier kostenlos herunterladen. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zweistöckiger Schweinestall: 100 Muttersauen auf zwei Etagen
16.07.2020
Verdichten geht auch in der Landwirtschaft. Franzsepp Erni hat auf seinem «typischen Luzerner Betrieb» einen zweistöckigen Schweinestall gebaut. Der Neubau ist eher teuer, dafür braucht er wenig Fläche. Die Baubewilligung bekam der Ruswiler überraschend schnell.
Artikel lesen
«Es ist schon auch eine Genugtuung», sagt Franzsepp Erni. Damit meint er eine grosse Investition in die Schweineproduktion, obwohl die Zeichen bei Baustart keine guten waren, bzw. teilweise immer noch sind. Die Schweinepreise waren 2018 tief und der Druck der Öffentlichkeit auf die lebensmittelproduzierende Landwirtschaft hoch. Die Schweine sind jetzt wieder mehr wert. Kühe und Schweine Mit 50 ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns