Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Neues Laubholzwerk ermöglicht das Bauen mit Buche, Eiche oder Kastanie

Im jurassischen Les Breuleux wurde das erste Schweizer Laubholzwerk eröffnet. Mit dem Holz von Laubbäumen könne man filigraner bauen, da es 2-3 mal stärker ist als Nadelholz, schreibt die Fagus Suisse AG.


Fagus Suisse bezeichnet sich selbst als Jungunternehmen, das vom Bund unterstützt und von ökologisch engagierten Investoren getragen wird. Zusammen mit der Berner Fachhochschule habe man eine Technologie entwickelt, um das schwierig zu verarbeitende Buchen- und anderes Laubholz zu Konstruktionsholz zu machen. 

Filigrane Konstruktionen werden möglich

In Les Breuleux (Kanton Jura) kann man laut Mitteilung hoch belastbare Träger und Stützen formen. Je nach Anwendung soll das Laubholz in dieser Form 2-3 mal stärker als konventionelles Nadelholz sein – was filigranere Konstruktionen und höhere Holzbauten ermögliche. 

Das Fagus-Bauholz sei derart stabil und wirtschaftlich, dass es Beton und Stahl ersetzen könne. Dabei speichert es zusätzlich CO2. Weiter verweist Fagus Suisse  auf die «eigene, ruhige Ästhetik» von Laub- und insbesondere Buchenholz, das es von Nadelholz deutlich abhebe.

Ab sofort in gewünschter Menge und Qualität

Am 24. September ist das Fagus-Laubholzwerk eröffnet worden. Somit stehe Schweizer Laubholz ab sofort in gewünschter Menge und Qualität ganzjährig zur Verfügung. 

Laubholz hat Zukunft

Wegen des Klimawandels haben es die im Mittelland noch weit verbreiteten Fichten zunehmend schwerer. Die steigenden Temperaturen, Trockenheit und der Borkenkäfer machen den Nadelbäumen zu schaffen. Angesichts dessen sieht Fagus Suisse gute Zukunftschancen für Buchenholz als Schweizer Baumaterial: Es sei hierzulande reichlich verfügbar und ausserdem könnten die immer höher werdenden Holzgebäude aus statischen Gründen nur mit Laubholz errichtet werden. «Immer mehr institutionelle Bauträger nutzen ausserdem Holz, um ihre Klimaziele zu erreichen», heisst es weiter.

Bisher habe die industrielle Produktionstechnik für Laubholz gefehlt – dank dem neuen Werk in Les Breuleux steht diese nun zur Verfügung. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Waldwirtschaft: Es braucht mehr Wille für Holzbauten
16.06.2019
Die Waldwirtschafts-Branche will bei Projekten mehr intervenieren für den einheimischen Rohstoff. Oft mangle es am Wissen und der Sensibilisierung.
Artikel lesen
Es gibt sie, die positiven Beispiele vom Bauen mit Schweizer Holz, aber viele sind es noch nicht. Das neue Recyclingcenter des Entsorgungsverbandes «real» in Luzern soll wenn möglich mit Luzerner Holz gebaut werden (siehe Kasten). Absichtserklärungen für die Holzbauweise gibt es vom Kanton Luzern auch für das geplante grosse Verwaltungsgebäude am Seetalplatz. Zumindest werde in der Ausschreibung ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns