Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Neues FiBL-Merkblatt zum Pflanzenschutz im Bio-Steinobstanbau

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL hat ein Merkblatt zum Thema Pflanzenschutz im Biosteinobstbau veröffentlicht. Darin wird über die biologische Regulierung von Krankheiten und Schädlingen im Anbau von Steinobst informiert.


Das Merkblatt «Pflanzenschutz im Biosteinobstanbau» vermittle die wesentlichsten Informationen für die erfolgreiche biologische Regulierung von Krankheiten und Schädlingen im Anbau von Kirschen, Zwetschgen, Aprikosen und Pfirsichen in der Schweiz, schreibt das FiBL in einer Mitteilung. Darin werden die Schädlinge, Krankheiten und Massnahmen dagegen im Detail vorgestellt.

Diese Themen werden erläutert:

  • Befallskontrolle: Dank regelmässiger Kontrollen der Obstbäume kann die Notwendigkeit von Pflanzenschutzmitteln eingeschätzt werden und der Erfolg von durchgeführten Massnahmen kontrolliert werden. Das Merkblatt liefert eine Übersicht über wie die Kontrollen durchgeführt werden können und wann welche Kontrolle fällig ist.

  • Vorbeugende Pflanzenschutzmassnahmen: Diese haben zum Ziel, möglichst widerstandsfähige Bäume zu erziehen, das Infektionsrisiko zu senken und Nützlinge zu fördern. Im Merkblatt wird unter anderem die Standort- und Sortenwahl, der Witterungsschutz, Insektenschutznetze, Hygienemassnahmen und Baumernährung besprochen.

  • Direkte Pflanzenschutzmassnahmen: Wenn die vorbeugenden Massnahmen für die Regulierung von Krankheiten und Schädlingen nicht ausreichen, kommen diese zum Einsatz. Es werden verschiedene Wirkstoffe gegen Krankheiten und Schädlinge und deren Anwendung im Detail vorgestellt.

  • Applikationstechnik: Um einen optimalen Behandlungserfolg zu erzielen, Kosten tief zu halten und Auswirkungen auf die Umwelt zu vermeiden, müssen bei der Applikation einige Kriterien berücksichtigt werden.

  • Krankheiten und Schädlinge: Die einzelnen Krankheiten und Schädlinge werden im Detail erläutert. Es wird dabei die Frage bezüglich Erkennungsmerkmale, Vorbeugung, Bekämpfung und Kontrolle beantwortet.
Das Merkblatt kann auf der Website des FiBL kostenlos heruntergeladen werden.
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Übersicht im Labelsalat: Was steckt hinter welchem Bio-Label?
03.08.2020
Auf vielen Produkten im Detailhandel prangt der Schriftzug Bio oder Öko. Manche Bio-Label stellen höhere Anforderungen als andere – hier werden die wichtigsten Bio-Labels kurz erklärt.
Artikel lesen
Einkaufen ist politisch und wird immer komplizierter. Wer biologische Produkte bevorzugt, muss sich zwischen verschiedenen Bio-Labels entscheiden. Allerdings garantiert nicht jedes Bio für dieselben Standards. Das Merkblatt des Forschungsinstituts für Biologischen Landbau FiBL «Bio-Label kurz erklärt» bietet eine Orientierungshilfe zum Einkauf von Bioprodukten. Grosser Unterschied: ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns