Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Neue Webseite: Der Schweizer Bauernverband stellt Medienberichte richtig

Mit einer neuen Webseite «Medien-Faktencheck» will der Schweizer Bauernverband dem «Medienbashing» etwas entgegen halten und fehlende Informationen ergänzen.


Landwirtschaftliche Themen seien komplex und daher müsse man sich vertieft damit befassen, um ihnen gerecht zu werden, schreibt der Schweizer Bauernverband SBV in den aktuellen SBV-News. 

Fehlende Hintergrundrecherche

Es gebe immer wieder Medienberichte, denen kaum Hintergrundrecherche vorausging, oder aber nur eine «einseitige». Somit fielen derartige Berichte tendenziös aus. Falsche Aussagen sollen nun auf der Webseite «Medien-Faktencheck» richtig gestellt werden. Ausserdem will der SBV fehlende Informationen ergänzen. 

1. Beispiel: Chlorothalonil

Der erste vom SBV aufgenommene Artikel ist ein Bericht aus dem Blick und der SRF-Sendung «10vor10», bei denen es um Chlorothalonil im Trinkwasser ging. Im Faktencheck wurden Informationen zur Einstufung des Wirkstoffs gegeben und ins Verhältnis zu anderen Krebs-Risiken gesetzt. 

Hinweise sind willkommen

Gemäss den SBV-News nimmt der Bauernverband Hinweise auf Berichte entgegen, die eine Richtigstellung benötigen würden. Mit dem Faktencheck wolle man dem «Medienbashing» gegen die Landwirtschaft etwas entgegenhalten und zudem Bauernfamilien mit Argumenten und Informationen unterstützen. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mit lokalen Medien gegen das Bauernbashing ankämpfen
25.01.2020
Die Landwirtschaft steht gegenwärtig in der Kritik der Medien. Die Berichterstattung der grossen Medien lasse sich kaum beeinflussen, sagt die Agrar-Journalistin Eveline Dudda. Sie rät den Kontakt zu lokalen Medien zu pflegen, um auf diesem Wege über die Leistungen zu informieren, welche die Landwirtschaft erbringt.
Artikel lesen
Leitmedien können von der Landwirtschaft kaum beeinflusst werden. Das sagte Eveline Dudda am Plantahof. Der Ehemaligenverein Plantahof hatte die freischaffende Agrarjournalistin, die gelegentlich auch für die BauernZeitung schreibt, eingeladen, über die Beziehung Medien und Landwirtschaft zu referieren. Zu ­Beginn des Referats war zu erfahren, dass Journalist kein geschützter Beruf ist. Bei ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns