Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Neue Technik zum Schutz von Bienen

Im Landkreis Neustadt-Aisch/Bad Windsheim in Deutschland wollen Imker, Naturschützer und Landwirte beim Bienenschutz eine Vorreiterrolle übernehmen. Dabei setzen sie auf die sogenannte Dropleg-Technik.


Publiziert: 04.05.2017 / 10:17

Bei der Droleg-Technik werden die Blüten, insbesondere beim Raps, nicht von oben mit Pestiziden gesprüht. Der Traktor führt die Sprühdosen stattdessen etwa 40 Zentimeter tief in das Feld ein - somit wird lediglich der untere Teil der Pflanze benetzt. Die Bienen kommen folglich beim Bestäuben nicht mit den schädlichen Pestiziden in Berührung.

In der Nähe von Krautostheim wird das Verfahren heute interessierten Landwirten vorgestellt.

Nicht neu, aber kaum eingesetzt

Das Dropleg-Verfahren ist zwar nicht neu, kommt aber bisher zumindest in der örtlichen Landwirtschaft nicht häufig zum Einsatz, wie der Bayrische Rundfunk (BR) berichtet. Grund dafür sind die vergleichsweise zu hohen Kosten. Zudem bemängeln Kritiker, dass Schädlinge in der Blüte mit dieser Technik nicht bekämpft werden.

lae 

 

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!