Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Neue Struktur der Wohn- und Betreuungsangebote

Die Oekonomische Gemeinnützige Gesellschaft Bern (OGG) gründet eine neue Tochtergesellschaft für das «Betreute Wohnen in Familien».


Publiziert: 05.12.2018 / 10:35

Um für die zukünftigen Herausforderungen besser aufgestellt zu sein, werden die Angebote "Betreutes Wohnen in Familien" und "Tagesstrukturen Landwirtschaft" in eine gemeinnützige Aktiengesellschaft ausgegliedert. Sie trägt den Namen WoBe AG, wurde am 4. Dezember 2018 als 100%-ige Tochter der Oekonomischen Gemeinnützigen Gesellschaft Bern (OGG) gegründet und nimmt am 1. Januar 2019 ihren operativen Betrieb auf. "WoBe" steht für "Wohn- und Betreuungsangebote in Familien".

Bauern werden unterstützt

Das Betreute Wohnen in Familien (BWF) bietet betreuungsbedürftigen Menschen ab 18 Jahren eine familiäre Umgebung - grösstenteils in einem bäuerlichen Umfeld. Finanziert wird das BWF durch die Tagestarife der Gäste und die OGG. Der Hauptteil des Umsatzes fliesst zu den Gastfamilien als Entschädigung für ihre tägliche Betreuungsarbeit und in deren Weiterbildung. Im Sommer 2016 wurde ergänzend zum BWF das Projekt "Tagesstrukturen Landwirtschaft" gestartet, bei dem Menschen tagsüber einige Stunden auf dem Familienbetrieb verbringen und dabei ihren Interessen und Möglichkeiten entsprechend in die Alltagsarbeiten eingebunden werden.

lid

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Jetzt ist das Rennen um das WBF eröffnet
Mit der Wahl von Viola Amherd (CVP) und Karin Keller-Sutter (FDP) in den Bundesrat folgt nun die Ämterverteilung. Und diese ist so offen, wie selten.
Artikel lesen
Offenbar mag Bundesbern keine Experimente. Zwei Wahlgänge haben gereicht, um zwei neue Mitglieder in die Landesregierung zu wählen: Zuerst Viola Amherd (CVP) mit 148 Stimmen, danach Karin Keller-Sutter (FDP) mit 154 Stimmen.   Ab dem 1. Januar werden die beiden Frauen die Geschicke der Eidgenossenschaft mitlenken. So offen wie seit acht Jahren nicht mehr, ist die Frage, wer Schneider-Ammann als ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!