Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Neue Richtpreise für Bio-Futter

An der Richtpreisrunde haben sich Produzentenvertreter, Mischfutterhersteller und Importeure auf eine Anpassung der Richtpreise für Bio-Futtergetreide geeinigt.


Publiziert: 28.05.2019 / 11:28

Produzenten und Verarbeiter haben sich am 23. Mai im Rahmen der Richtpreisrunde auf eine Anpassung von Produzentenrichtpreisen bei Bio-Futtergetreide geeinigt, wie es einer Mitteilung der Vereinigung Schweizer Biolandbau-Organisationen heisst.

Mehr Bio-Futtergetreide

Das inländische Angebot an Bio-Futtergetreide ist in den letzten Jahren gestiegen. Dies da Betriebe auf Bio umstellten und neue Ackerflächen dazugekommen sind. 

Trotz trockenem Sommer hätten die Ernteerträge die Erwartungen übertroffen. Aus der Ernte 2018 konnten 28’109 Tonnen Futtergetreide übernommen werden. Bei sämtlichen Getreidearten wurden die Erntemengen gesteigert. Der Anteil an inländischem Futtergetreide liegt bei 68,6 Prozent.

Bei Gerste, Hafer und Triticale bestehe beinahe eine Vollversorgung. Aus diesem Grund passe man die Richtpreise an die Erfordernisse des Marktes an. 

Körnerleguminosen fördern

Der Anbau von Körnerleguminosen wurde bis anhin von Bio Suisse mit Förderbeiträgen unterstützt. Mit der Richtlinienverschärfung in der Wiederkäuerfütterung ab 2020 werde der Einsatz der Körnerleguminosen wichtiger. Deswegen habe sich die Branche entschieden, die Körnerleguminosen weiterhin zu fördern, allerdings nur noch für die gesuchten Lupinen und das Futtersoja. Diese werden neu mit Fr. 35.-/dt statt 20.-/dt gefördert. Bei Eiweisserbsen und Ackerbohnen werden grosse Mengen erwartet, weshalb Bio Suisse für diese Körnerleguminosen keine Förderung mehr auszahlt.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zehn Fakten zu den neuen Zahlen über die Landwirtschaft
2018 waren in der Schweiz 50'852 Landwirtschaftsbetriebe registriert, 768 weniger als 2017 (–1,5 Prozent). Dies zeigen die aktuellen Zahlen der Strukturerhebung. Hier sind zehn Fakten zur Erhebung.
Artikel lesen
Das Bundesamtes für Statistik (BFS) veröffentlicht die Ergebnisse aus der landwirtschaftlichen Strukturerhebung 2018. Hier sind zehn Fakten dazu: 1. 50'852 Landwirtschaftsbetriebe  2018 sank die Zahl der Landwirtschaftsbetriebe auf 50'852 (–1,5%). Der Rückgang setzt den Trend vom Vorjahr (–1,2%) fort. Die durchschnittliche Landwirtschaftsfläche pro Betrieb war 2018 mit 20,5 Hektaren ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!