Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Neue Kampagne gegen das Insektensterben

Mindestens 163 Insektenarten gelten in der Schweiz als ausgestorben, 40 Prozent der Arten gelten als gefährdet. Pro Natura lanciert heute die Kampagne «Gemeinsam gegen das Insektensterben!», um Gegensteuer zu geben.


Mit dem Rückgang der Insekten verschwindet die Nahrungsgrundlage für viele Vögel, Frösche oder Fledermäuse so Pro Natura. Aber auch für den Menschen seien die Insekten essenziell, denn die Nahrungsmittelproduktion ist auf die Blütenbestäuber angewiesen.

Plakate und Spots für mehr Aufmerksamkeit

Mit der Kampagne möchte die Naturschutzorganisation aufzeigen, was jeder einzelne gegen das Insektensterben tun könne, wie sie in einer Mitteilung schreibt. In einem ersten Schritt würden Plakate und Spots im öffentlichen Raum verteilt.

Keine Laune der Natur

«Die enorme Vielfalt der Insekten ist nicht einfach aus einer Laune der Natur entstanden. Insekten haben entscheidende Funktionen im Ökosystem», sagt die Insektenforscherin Lea Kamber an der Lancierung der Kampagne im Zoologischen Museum Zürich. Diese Vielfalt wolle man erhalten.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zwei neue Initiativen mit Konsequenzen für die Bauern
26.03.2019
Natur- und Landschaftsschutz-Organisationen haben in Bern eine Biodiversitäts- und eine Landschafsschutz-Initiative lanciert. Ein Ja hätte markante Auswirkungen für die Landwirtschaft. 
Artikel lesen
Man war schon fast auf Entzug, seit der Lancierung der letzten Landwirtschafts-Initiative ist annähernd ein Jahr verstrichen (Massentierhaltungs-Initiative im Juni 2018). Nun haben Pro Natura, der Heimatschutz, der Vogelschutz (BirdLife), die Stiftung für Landschaftsschutz und der VCS am Dienstagvormittag in Bern für Abhilfe gesorgt. Sie haben – organisiert im Trägerverein "Ja zu mehr Natur, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!