Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Neue Distributionsgrundsätze und klare politische Positionen beim Demeter-Verband

Der Schweizerische Demeter-Verband verabschiedete an der ausserordentlichen Mitgliederversammlung neue Distributionsgrundsätze. Ausserdem entschieden sich die Mitglieder, sich in Zukunft bei politischen Themen mit Landwirtschaftsbezug zu positionieren.


Die neuen Distributionsgrundsätze des Schweizerischen Demeter-Verbandes sehen vor, dass jeder Marktteilnehmende Demeter-Produkte an Endkonsumenten verkaufen darf, schreibt die Demeter Geschäftsstelle Schweiz in einer Medienmitteilung. So sollen Konsumenten in Zukunft vermehrt erschwinglichen und regional erhältlichen Demeter-Produkten begegnen.

Mehr Pflichten und gleichzeitig mehr Rechte

«Wer sich für Demeter einsetzt, hat nicht nur mehr Pflichten, sondern vor allem auch mehr Rechte», heisst es in der Mitteilung. Wer also mit der Marke Demeter Werbung machen oder Eigenmarkenprodukte mit dem Demeter-Logo lancieren möchte, müsse mit dem Schweizerischen Demeter-Verband einen Vertrag abschliessen, der genaue Verpflichtungen festlegt. Für Läden mit einem sehr hohen Bio-Anteil würden vereinfachte Regeln gelten. Wer nur drei Demeter-Produkte führen möchte, könne das ohne weitere Rechte und Pflichten, so die Geschäftsstelle.

Verband will sich politisch positionieren

Während der Verband bei politischen Themen mit landwirtschaftlichem Hintergrund oder Lebensmittelbezug bisher eine neutrale Haltung eingenommen hat, wolle er sich in Zukunft klar positionieren. So zeigt sich der Verband gegenüber der Pestizid- und Trinkwasser-Initiativen grundsätzlich positiv eingestellt, differenziert in der Mitteilung aber zwischen den Initiativen.

Obwohl der Demeter-Verband die Ziele der Trinkwasser-Initiative teile, befürchte er, dass zum einen zahlreiche Betriebe aus dem ökologischen Leistungsnachweis aussteigen und zum anderen die Importe mit weniger hohen Produktionsstandards zunehmen würden, heisst es. Deshalb habe er beschlossen, für die Trinkwasser-Initiative Stimmfreigabe zu erteilen.

Da die Pestizid-Initiative die Verarbeitung sowie die Boden- und Landschaftspflege in die Pflicht nehme und zudem gleiche Massstäbe für in- und ausländische Produkte setze, empfehle der Verband deren Annahme, so der Verband.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Demeter Schweiz wächst 2019 in allen Bereichen
15.05.2020
Der Schweizerische Demeter-Verband konnte 2019 sein Marktvolumen um 21 Prozent auf 51 Millionen Franken steigern. Eine Neuorganisation soll den Austausch entlang der Wertschöpfungskette fördern.
Artikel lesen
Ein rundum erfolgreiches Jahr scheint 2019 für den Schweizerischen Demeter-Verband gewesen zu sein. Neben dem guten Ergebnis mit einer Steigerung des Marktvolumens um 21 Prozent gibt es zwei Neuerungen im Verband. 1. Produzenten, Handel/Verarbeitung und Konsumenten im Vorstand Man habe 2019 den Poolvertrag überarbeitet, heisst es in einer Medienmitteilung. Dieser verbindet drei Organisationen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns