Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Neue ad interim Präsidentin bei KAG Freiland

Neues Tierwohlprojekt zum Schlachttiertransport und der Hofschlachtung steht im Fokus des Vereins.


Die Generalversammlung des Vereins KAG Freiland fand am 5. September unter dem Vorsitz von Präsident Jakob Treichler statt. Neben einem kurzen Überblick über das Geschäftsjahr 2019 und den vergangenen Tierwohlprojekten, wurde über die geleisteten Arbeiten im aktuellen Geschäftsjahr unter der Leitung des Geschäftsführers Beat Schumacher referiert. 

Wechsel im Präsidenten-Amt

Jakob Treichler gab nach einer langjährigen Amtsdauer das Präsidium ad interim an Doris Reifler ab, so schreibt KAGFreiland in einer Pressemitteilung. Der Vorstand bestehe damit aktuell aus vier Personen: Anna Gianfrate, Dominique Kramer, Stefan Schürmann und Doris Reifler.

Förderung der Hofschlachtung als Zukunftsprojekt 

Hauptaugenmerk des Vereins liege für 2020 und 2021 beim sogenannten Projekt «Lebwohl». Dabei gehe es darum, wie die Schlachtung von Nutztieren schonender gestaltet werden kann. In diesem Projekt will der Verein auf Probleme beim Schlachttiertransport aufmerksam machen und die Hofschlachtung als Alternative fördern.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hofschlachtung: Vorschriften, Methode und Nachfrage
23.03.2020
Diesen Sommer entscheidet der Bundesrat, ob künftig zwei Tötungsarten ausserhalb des Schlachthofs erlaubt werden sollen. Gerade für Direktvermarkter könnte sich die Hofschlachtung lohnen.
Artikel lesen
«Immer mehr Bauern wollen in Zukunft ihre Tiere auf dem Hof töten lassen», sagt Mischa Hofer. Dies sei stressfrei und komme dem Konsumentenwunsch nach tierfreundlicher Haltung bis zum Tod des Tieres sehr entgegen. Bis jetzt haben aber nur einzelne Betriebe eine Bewilligung dafür. Das soll sich nun bald ändern: «Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) debattiert zurzeit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns