Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Neid in der Viehzucht

Immer wie mehr gehören berühmte Schaukühe nicht nur einzelnen Landwirten, sondern auch Industrielle und Unternehmer kaufen sich ein. Dies nicht immer zur Freude von anderen Ausstellern.


Publiziert: 09.04.2019 / 11:49

Kühe, die grosse Schauen gewinnen können sind keine normalen Kühe, es sind Champions, die fast so selten sind, wie schwarzer Schnee. Und solche Siegerkühe gehören meistens nicht einem Einzelnen, sondern mehreren Landwirten und Investoren. Auch die amtierende nationale Holsteinsiegerin Au Parchy Doorman Jolie ist eine davon. Sie gehört sage und schreibe vier Eigentümern. Dies sind: Gobeli Holstein, Ruedi Gasser, Hansjörg Räz und dem neu dazugekommenen Betrieb Hullcrest Holsteins aus Holland. Solche Investitionen können sich aber nicht viele «normale» Landwirte leisten. Neid und Missgunst unter den Züchtern und Berufskollegen sind daher keine Seltenheit. Denn diese Kühe holen sich meistens den Sieg an grossen Ausstellungen und die anderen gehen leer aus.

Lesen Sie mehr in der BauernZeitung vom 12. April

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (3)
Sonja adamo am 31.05 2019 um 12:44
Allso ich finde die kuh oben im bild nicht schön. Sicher, das ist eine ansichtssache und jeder hat seine vorlieben. Aber da gefallen mir die "gewöhnlichen" simmentaler kühe vom nachbarn oder vom stall meines vaters besser. Ich war letztes jahr an der Black and red show in bulle, es gab für mich dort nicht eine kuh die mir gefallen hätte.
H.-A. Strub am 29.05 2019 um 23:12
Bin jetzt schon über 70 Jahre alt und durfte noch ECHTE Kühe im Stall haben es waren reine Simmenthaler-Fleckvieh Kühe. Habe schmerzlich den fast totalen Untergang dieser Viehrasse wegen der etwas schwacheren Milchleistung im eigenen Stall erleben müssen. Dafür gab es ja bekanntlich bald eine Milchschwemme einen Butterberg und der Milchpreis im Keller. Aber jemand verdient sich immer eine goldene Nase nur der Bauer ist es sicher nicht.
Betschart Walter am 09.04 2019 um 20:11
Diese Kühe sind wie Filmstars in Hollywood. Im Alltag kaum zu gebrauchen. Diese Landwirte entfernen sich von ihrer Aufgabe Landwirtschaft zu betreiben. Die meisten dieser Kühe sind so gezüchtet, dass sie kurzlebig sind und in dieser eine grosse Menge Milch liefern. Diese Kühe haben auch Magengeschwüre und sonstige Beschwerden. Das freut den Tierarzt. Mir ist eine Zweinutzungskuh viel lieber. Der Nutzen ist hier über viele Jahre grösser. Wir sollten auch an die natürliche Haltung und das Tierwohl denken. Zudem ist eine Kuh mit Hörnern viel schöner anzuschauen, als diese Hutständer.
Ruth Bärtschi am 29.05 2019 um 08:27

Bravo ufe Punkt bracht Walter Betschart!!

Kommentar erfassen
Swissopen: Rinder im Rampenlicht
Die Swissopen stellt alle zwei Jahre Fleischrinderrassen aus der Schweiz ins Rampenlicht. Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit - in der Vianco Arena in Brugg.
Artikel lesen
Es werden verschiedene Rassen in unterschiedlichen Kategorien durch internationale und nationale Richter rangiert. Am Samstagabend findet wieder der Jungzüchter-Wettbewerb statt. Weitere Infos gibt es hier.
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!